Am Dienstag und Mittwoch lief auf der Anlage des Turnierstalls Pedersen in Wohlde das „Fest der Pferde“. Fragen an Gastgeber Søren Pedersen.
Frage: Herr Pedersen, wie war die Resonanz?
Pedersen: Es war klar zu merken, dass der Dienstag der Haupttag war. Da war ich selbst überrascht, wie viele Leute hier waren. Ich schätze, etwa 1500. Wir hatten aber auch sehr viel Glück mit dem Wetter.
Frage: Wie schätzen Sie das Niveau der Leistungen ein?
Pedersen: Das war sehr hoch, schon wegen der vielen Top-Reiter wie Markus Beerbaum oder Mario Stevens. Mein Ziel ist aber auch, dass Zuschauer hier bei freiem Eintritt den Pferdesport kennenlernen können. Ich möchte sie für den Pferdesport gewinnen, und das in dieser wunderschönen Gegend in Wohlde.
Frage: Wie viele Helfer waren im Einsatz?
Pedersen: Etwa 30. Ganz maßgeblich war die Unterstützung durch meine Familie und meine Freunde. Da bin ich auch stolz, dass alle hinter der Familie standen.
Frage: Gibt es auch 2019 ein Fest der Pferde?
Pedersen: Mit Sicherheit. Es gilt zu überlegen, ob es an einem oder an zwei Tagen stattfindet. Eventuell könnte man den Tag erweitern um ein Flutlichtspringen .                                                                            kk
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.