Mit einer opulenten Medaillensammlung sind die Skeetschützen des SV Altona von den Deutschen Meisterschaften aus München zurückgekehrt. Die Schützenklassen-Mannschaft mit Gernot Nienkerk, Thorsten Hapke und Eike Stöver holte sich Gold in der olympischen Disziplin „Wurfscheibe Skeet“. Bronze ging hier an die 3. Mannschaft des SVA mit Dirk Thale, Daniel Krämer und Frank Schach. Silber in der Einzelwertung holte sich Thorsten Hapke. Ebenfalls auf Rang zwei platzierte sich in der Altersklasse die Mannschaft mit Hermann Revermann, Uwe Funke

und Hans-Ludwig Hapke. Bronze in der Einzelwertung ging hier an Hermann Revermann.

Leicht lädiert läuft zurzeit der stellvertretende Bürgermeister des Fleckens Harpstedt, Horst Hackfeld, durch die Gegend. Hackfeld hatte sich beim Sturz mit seinem Motorrad mehrere Verletzungen zugezogen. Neben einem Riss einer Sehne im kleinen Finger der rechten Hand erlitt Hackfeld einen Schlüsselbeinbruch sowie die Fraktur von drei Rippen. „Ich bin auf der Landstraße nach Barrien mit meiner Yamaha V-Max beim Bremsen gestürzt“, erzählte er. Das Vorderrad blockierte, weil Sand auf der Straße lag, Hackfeld stürzte und fand sich im Krankenhaus wieder.

Landrat Frank Eger ist diese Woche in der aktuellen Ausgabe vom „Spiegel“ gelandet. Das Hamburger Nachrichtenmagazin berichtete über die wachsende Zahl der Schäden an Windrädern. Einstieg in die zweiseitige Story ist der Unfall mit einem Windrad in Aschenstedt, bei dem im November die Spitze eines Rotorblattes abgebrochen war. 200 Meter weit war das Bruchstück geflogen und auf einem Acker gelandet. Wie in der NWZ mehrfach berichtet, überprüfte die Baubehörde bauartgleiche Rotoren im Kreis. „Das Ergebnis alarmierte Landrat Frank Eger, SPD, der Mitte Juli die niedersächsische Landesregierung einschaltete“, so der Spiegel. Weitere neun Zeilen widmen die Hamburger den Egerschen Ausführungen. „Unerwartete Kräfte“, so die Überschrift des Artikels, lassen so den Landrat gar in bundesweite Medienhöhen aufsteigen – für eine Ausgabe.

Sarah Connor, André Rieu und Roy Black – das sind die Musiker, für die die Herzen von drei Frauen ganz wild schlagen. Ihre Portraits sendete das ZDF am Dienstag in der Reportagereihe „37 Grad“. Wildeshausens prominenteste Bürgerin ist das Idol einer 16-jährigen Bayerin. Seit fünf Jahren himmelt sie die Popsängerin an, jetzt ist Tabea Sander gar zum Super-Fan 2007 gekürt worden. Ihr Zimmer ist eine einzige Collage aus Sarah-Connor-Fotos, der PC die direkte Verbindung zu anderen Mega-Anhängern der Wildeshauserin. „Sarah, wir stehen immer hinter Dir“, stand auf den T-Shirts, als drei Enthusiastinnen einen Geburtstagskuchen für Sarah backten und dann per Handy ein Bild davon losschickten. Beim Konzert nahm Connor den Super-Fan mit auf die Bühne. Der

Bayerin verschlug es fast die Sprache. Sarah Connor weiß, wie sich ein Super-Fan fühlt. „Ich kenne die andere Seite“, sagte sie und gestand, früher von Michael Jackson so fasziniert gewesen zu sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.