Neerstedt Schwere Maschinen wurden am Freitagnachmittag in Neerstedt aufgefahren: Zwei Radlader, ein Teleskoplader, ein Bagger und zwei Trecker standen den Mitgliedern der Landjugend mithilfe einiger Sponsoren für die 72-Stunden-Aktion der Landjugend am Sandberg/Steinweg zur Verfügung. Es gilt, bis Sonntag einen Mehrgenerationen-Spielplatz zu bauen.

„Wir haben Donnerstag noch bis 23 Uhr ausgebaggert und ausgeschnürt“, berichtete Carl Leffers über die Arbeiten. Am Freitag ging es mit acht Freiwilligen um 7.30 Uhr weiter: Während die Jugendlichen auf das Material warteten, wurden die Sandflächen von Unkraut befreit und die Grundgerüste der Sitzgarnituren zusammengeschweißt.

„Wir hoffen jetzt, dass das Material noch heute geliefert wird, also Holz für die Sitzgarnituren, Füllsand und Bordsteine“, so Leffers. Schließlich wolle man weitermachen – auch wenn das bedeute, das Fußballspiel des VfL Wildeshausen zu verpassen.

Das Ziel: Am Sonnabend soll mit der Pflasterung und dem Aufstellen der Spielgeräte begonnen werden. Daher müsse man nun die Bordsteinkanten fertigstellen, so der 25-Jährige. Am Nachmittag hatten sich weitere Helfer angekündigt. Für das Gesamtziel zeigte er sich daher zuversichtlich: „Das klappt schon.“

Am Sonntag, 18 Uhr, soll mit der Nachbarschaft die Einweihung gefeiert werden.

Désirée Senft Volontärin / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.