Sandkrug Mit nur einem kleinen Kader trat die TSG Hatten-Sandkrug in der Weser-Ems-Liga der Handball-Frauen beim Favoriten SG Friedrichsfehn/Petersfehn an und kassierte am Donnerstagabend eine herbe 17:31 (5:16)-Niederlage. Es lief kaum etwas zusammen im Spiel der Gäste, besonders im ersten Abschnitt spielte das Team wie ein Absteiger. Die Deckung stand viel zu passiv, und im Angriff reihte sich Fehler an Fehler, die der Tabellendritte über schnelle Gegenstöße zu einfachen Toren nutzte. So konnte im TSG-Team nur Torhüterin Bianca Steinbach überzeugen, denn mit einigen guten Paraden verhinderte sie eine noch höhere Niederlage.

Bereits nach 15 Minuten, als die SG auf 9:1 davonzog, war die Vorentscheidung gefallen. Auch eine Auszeit der Gäste brachte keine Besserung, denn die schnelle und bewegliche Deckung der Einheimischen ließ einen druckvollen Spielaufbau der TSG erst gar nicht zu. Erst nach dem Seitenwechsel schienen sich die Sandkrugerinnen aufs Handball spielen zu besinnen und konnten mit drei Toren in Folge durch Joana Wolken (2) und Lena Dicke den Rückstand etwas verkürzen. Bis zehn Minuten vor dem Ende hielten die Gäste den Abstand im Rahmen (15:23), doch in der Schlussphase brachen auf Grund fehlender Wechselmöglichkeiten alle Dämme.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.