LANDKREIS Die Beantwortung der Meisterfrage in der Fußball-Kreisliga ist vertagt und auch im Keller bleibt es spannend: GW Kleinenkneten hat den Abstiegskampf noch nicht aufgegeben. Bei Hicretspor verlor die Mannschaft durch zwei Treffer in den letzten Minuten unglücklich mit 3:4. Der TSV Ippener sagte derweil die Begegnung gegen den TV Munderloh kurz vor Spielbeginn aus personellen Gründen ab.

TSV Ganderkesee – TurAbdin Delmenhorst 2:2. Der Tabellenerste begann voller Selbstvertrauen und drängte den Verfolger in die Defensive. Einmal mehr war es Torjäger Marko Schrank, der die Platzherren in Führung schoss, die aber trotz bester Möglichkeiten nicht ausgebaut wurde. Erst nach und nach kamen die Delmenhorster, die den kurzfristigen Ausfall ihres Spielmachers Daniel Yousef zu beklagen hatten, besser ins Spiel und zeigten sich besonders nach dem Seitenwechsel von ihrer technisch guten Seite. Der Ausgleich war die logische Konsequenz. Als sich die Partie in der Folge weiter zu Gunsten der Gäste entwickelte, schlug der Tabellenführer eiskalt zu und traf zur erneuten Führung (70.) Aber die Gäste gaben nicht auf und hatten erneut mehr vom Spiel. Nach einem klaren Foulspiel gegen Kaya blieb Schiedsrichter Schlickmann nur die Möglichkeit, auf den Punkt zu zeigen. Der Elfmeter hatte den Ausgleich zur Folge. Gäste-Coach Edib Özcan war mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden. Er beklagte aber, dass der Referee seiner Mannschaft zwei weitere mögliche Elfmeter nicht zugesprochen hätte. Letztlich hatten beide Mannschaften ihr Ziel erreicht. Ganderkesee wollte den Punkteabstand zu Abdin nicht schrumpfen lassen, und die Gäste hatten sich zum Ziel gesetzt, das Spiel nicht zu verlieren.

Tore: 1:0 Schrank (9.), 1:1 Eker (56.), 2:1 Dietrich (70.), 2:2 Acar (78./FE).

SV TungelnSV Achternmeer 3:4. Auch dieses Gemeindederby konnten die Platzherren nicht zu ihren Gunsten entscheiden. Nachdem sie den ersten Abschnitt klar dominierten und mit 2:0 Toren führten, legte Achternmeer nach einer heftigen Kabinenansprache den Hebel um. Nun agierten die Gäste mit der bewährten Viererkette und starteten ihre Angriffe. Behrens sorgte für den Ausgleich und Tungelns Carsten Winter verhalf den Gästen mit einem Eigentor zur Führung.

Tore: 1:0 Liebl (10.), 2:0 Kämmerer (22.), 2:1/2:2 Behrens (55./65.), 2:3 Winter (68./ET), 3:3 Kämmerer (75.), 3:4 Behrens (78.).

SVG BerneVfR Wardenburg 1:1. Etwas einfallen lassen hatte sich Gästetrainer Ralf Cordoni, der Sören Heeren in die Spitze stellte und schnell nach vorne spielen ließ. Mit dem ersten Angriff stellte dieser die Führung her (1.) und wurde wieder zurückgezogen. Damit waren die Platzherren, die diese Taktik gerne anwenden, zunächst mit ihren eigenen Waffen geschlagen. Die Gäste waren dem Team aus der Wesermarsch trotz einer roten Karte gegen Lars Martens (7.) in der Folge über weite Strecken überlegen. „Diese Karte und auch die spätere Ampelkarte gegen Marcel Schmidt waren einfach ein Witz“, ärgerte sich Cordoni über das Schiedsrichtergespann, das sehr einseitig gepfiffen habe. In der 75. Minute wehrte VfR-Torhüter Niemann einen Foulelfmeter ab, in dem er lange wartend den Schützen irritierte. Den Ausgleich für Berne nach dem Seitenwechsel konnte er jedoch nicht verhindern.

Tore: 0:1 Heeren (1.), 1:1 Schneider (47.).

TuS Heidkrug II – Baris Delmenhorst 6:2. Der dreifache Torschütze Christian Goritz machte in dieser Begegnung den Unterschied aus. Das Spiel hatte lange Zeit auf Augenhöhe stattgefunden. Die Gäste glichen zwei Treffer von Goritz aus. Erst eine rote Karte gegen Emin Mujaj brachte für Heidkrug den entscheidenden Vorteil. Ein Doppelschlag von Heidkrugs Winkler ließ den Widerstand der Gäste erlahmen, die zwar verdientermaßen, aber unter Wert geschlagen wurden.

Tore: 1:0 Goritz (11.), 1:1 Sinan (42.), 2:1 Goritz (49.), 2:2 Sinan (53.), 3:2/4:2 Winkler (56./66.), 5:2 Goritz (75.), 6:2 Metzner (90.).

Hicretspor – GW Kleinenkneten 4:3. Erneut mit dem „letzten Aufgebot“ wie es Trainer Karl-Heinz Bährens ausdrückte, mussten die Grün-Weißen antreten. Dafür zeigte die Mannschaft ein gutes Spiel, in dem sie durchaus das bessere Team war und lange Zeit einen Sieg vor Augen hatte. Nachdem in der ersten Halbzeit nichts Wesentliches passiert war, wurde das Spiel später besser und es fielen reichlich Tore. Nachdem Kleinenkneten die Führung von Igde (52.) nur wenig später egalisiert hatte, traf Spille zur Führung. Diese gab den Gästen Mut und sie verkrafteten auch den Ausgleich der Platzherren. Droszdowskis erneute Führung ließ das Team von einem Überraschungssieg träumen. Doch in den beiden Schlussminuten schlugen die Platzherren unbarmherzig zu und zerstörten aufkommende Euphorie.

Tore: 1:0 Igde (50.), 1:1 Droszdowski (52.), 1:2 Spille (64.), 2:2 Hakan (73.), 2:3 Droszdowski (74.), 3:3 Yildiz (89.), 4:3 Alpay (90.).

HürriyetDelmenhorster TB 3:1. Die Mannschaft von Hakan Cengiz setzt die Serie der guten Spiele fort. Allerdings machten die schwachen Gäste es den Platzherren nicht allzu schwer. Ahmet Sheiki avancierte mit zwei Treffern zum Matchwinner. In der Nachspielzeit sorgte Nabil für das Schlussergebnis.

Tore: 1:0 Sheiki (25.), 1:1 Tüsselmann (27.), 2:1 Sheiki (41.), 3:1 Nabil (90. + 2)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.