LANDKREIS Die Spitzenmannschaften der 2. Fußball-Kreisklasse leisteten sich am Wochenende keine Ausrutscher. Im Gegenteil, sie gewannen ihre Partien deutlich.

SV Tungeln II – FC Hude III 1:6. Die Huder finden sich nun in der erweiterten wieder. Den besseren Start erwischten aber die Gastgeber: Michael Brandes erzielte die Führung. Doch dann ging jegliche Ordnung im SVT-Spiel verloren, was die Huder ausnutzten. „Nach der Führung ging nichts mehr, gar nichts. Die Niederlage fiel dennoch um zwei bis drei Tore zu hoch aus“, erklärte Christian Tangemann, der den im Kurzurlaub weilenden SVT-Coach Marco Schulz vertrat. Eitel Sonnenschein herrschte natürlich beim FC Hude. „Wir haben uns in einen Rausch gespielt. Stefan Haberer ist aus einer gut aufgelegten Elf hervorzuheben, der seine Mitspieler immer wieder in Szene setzte“, sagte Trainer Dennis Bürmann.

Tore: 1:0 Brandes (11.); 1:1 Wiechmann (15.); 1:2 Trump (24., FE); 1:3 Sauer (44.); 1:4 Wiechmann (48.); 1:5 Eigentor (75.); 1:6 Schönnagel (85.)

Jahn Delmenhorst III – SF Littel 0:0. In einem Spiel auf Augenhöhe trennten sich beide Teams gerecht remis. Die Gäste verzeichneten zwar durch mehr Ballbesitz eine optische Überlegenheit, Jahn hielt kämpferisch aber sehr gut dagegen. Die größte SF-Chance vergab Daniel Buhrs zehn Minuten vor dem Ende, als er frei stehend verzog. Jahn blieb aber stets gefährlich. „Kampf, Wille und Einsatz stimmten. Kompliment an den TV Jahn, gegen den sich noch so manch andere Mannschaften schwer tun wird“, so SFL-Trainer Matthias Klein.

Hicretspor Delmenhorst II – VfL Wildeshausen III 2:5. Es dauerte bis zur 33. Spielminute, ehe Thomas Gutsche den VfL in Führung brachte. Danach kehrte der Schlendrian ein, und die Gastgeber führten zur Halbzeit mit 2:1. Doch nach dem Wechsel besannen sich die Wildeshauser. In der 72. Minute glich er mit einem „Tor des Jahres“ aus: Sascha Bücking stürmte auf das Hicret-Tor zu, der Torwart der Gastgeber war einen Schritt eher am Ball und schoss ihn in den Mittelkreis. Dort stand Martin Brockmann, der die Situation erkannte und aus rund 50 Metern direkt einschoss. Angespornt von diesem Treffer erzielte er auch die erneute Führung, die Sascha Bücking und Matthias Büsing ausbauten. „Wir haben zehn Minuten gepennt. In den anderen 80 Minuten waren wir deutlich überlegen, hätten mindestens drei Tore mehr machen müssen“, sagte VfL-Trainer Markus Grünloh.

Tore: 0:1 Gutsche (33.); 1:1 M. Dursun (35.); 2:1 E. Dursun (42.); 2:2; 2:3 Brockmann (71.; 74.); 2:4 Bücking (83.); 2:5 Büsing (86.).

TuS Hasbergen II - VfL Stenum III 9:0. Die Stenumer um Betreuer Axel Kloppenburg kamen beim Tabellenführer unter die Räder. Danach sah es zu Beginn nicht aus. Die Partie verlief in der ersten halben Stunde ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Gäste. Zweimal hätten sie sogar zur Führung einschieben können. Doch zwischen der 30. und 38. Minute kassierte der VfL vier Gegentreffer. Bereits zur Pause war die Partie entschieden. Nach dem Wechsel spielte Hasbergen wie ein künftiger Aufsteiger, konterte die Gäste nach Belieben aus. „Schlechte Leistung. Verdienter Sieg für Hasbergen, wobei die Höhe nicht nötig war“, so Kloppenburg.

TV AdelheideVfR Wardenburg II 1:6. Das Spiel war schnell entschieden. Der VfR dominierte im ersten Abschnitt nach Belieben. Bereits nach 26 Minuten hatte er viermal getroffen. Die Gäste bleiben somit in Schlagdistanz zur Spitzengruppe.

Tore: 0:1 Brüggemann (3.); 0:2 Schröder (11., FE); 0:3 Oltmanns (24.); 0:4 Schröder (26., FE); 0:5 Sager (68.); 1:5 (70.); 1:6 Schröder (72.)

VfL Stenum II – SF Wüsting II 10:1. „Wir waren ganze fünf Minuten anwesend, bis zum 1:1. Danach hatten wir auch rein gar nichts mehr zu bestellen“ sagte SFW-Coach Dieter Waje. Die Stenumer feierten dagegen ihren fünften Sieg im fünften Spiel und bleiben damit ärgster Verfolger von Tabellenführer Hasbergen. Daniel Diekena konnte die frühe VfL-Führung (2.) ausgleichen (5.), doch bis zum Seitenwechsel hatten die Gastgeber ein 4:1 herausgeschossen. Nach dem Wechsel drehten die Stenumer richtig auf.

Delmenhorster BVHarpstedter TB II 1:5. Für den DBV dürfte sich das Unternehmen sofortiger Wiederaufstieg bereits nach dem sechsten Spieltag erledigt haben. Die Gäste siegten verdient. Bereits in der ersten Hälfte legten sie den Grundstein, indem sie sich einen 3:0-Vorsprung erspielten. Nach dem Wechsel verkürzte Marco Kolka für den DBV, doch Tobias Pelz und Malte Neuburg erstickten die leisen DBV-Hoffnungen auf eine Wende schon im Keim. „Ein verdienter Sieg für uns, wobei DBV nie aufgab und durch gutes Passspiel meines Erachtens gefiel“ so HTB-Trainer Andreas Nowotnick.

Tore: 0:1 Paning (08.); 0:2 ; 0:3 Nolte (38.; 43); 1:3 Kolka (50., FE); 1:4 Pelz (55.); 1:5 Neuburg (60.)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.