Harpstedt Für eine Überraschung sorgten die Handballer der HSG Harpstedt/Wildeshausen in der Weser-Ems-Liga: Der Tabellenletzte gewann das Nachholspiel gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II nach einer kämpferisch starken Leistung mit 25:23 (11:14).

Dabei lief zunächst für die favorisierten Gäste alles nach Plan. Die Mannschaft von Trainer Andreas Müller kam nach schnellen Kombinationen immer wieder zu einfachen Toren und lag nach einer Viertelstunde mit 9:3 vorne. Doch diese Führung schien den Bookholzbergern nicht gut zu tun. Die Gastgeber, denen lediglich ein Auswechselspieler zur Verfügung stand, so dass sich Trainer Tim Buchmann selbst das Trikot überstreifte, wurden hingegen immer stärker. Bezahlt machte sich auch die Einwechslung von Torhüter Yannick Mädler, der zum großen Rückhalt wurde. Auch die Deckungsarbeit wurde immer besser, besonders der Mittelblock mit Buchmann, Henning Fastenau und Matthias Schimmel war kaum noch zu knacken. Nach einem Treffer von Nils Kayser war Harpstedt/Wildeshausen beim 9:10 (23.) wieder auf Tuchfühlung.

Nach dem Seitenwechsel blieben die Gäste zwar bis zum 17:13 vorne, danach kippte die Buchmann-Truppe aber das Spiel endgültig. Wiederum Kayser war es, der seine Mannschaft mit 19:18 erstmals in Führung warf. Zwei Tore von Malte Wittwer von Rechtsaußen zum 25:21 sorgten für die Entscheidung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.