Hude Loort Fleddermann vom Reitclub Hude hat im sächsischen Seelitz am Wochenende die Goldene Schärpe im Pony-Vielseitigkeitsreiten gewonnen.

Beim Finale wies Fleddermann mit seinem Pony „Sandro“ die Konkurrenz dank eines starken Endspurts in die Schranken. „Der RC Hude ist stolz darauf, dass Nachwuchsreiter wie Loort unseren Reitclub auf Bundesebene vertreten“, teilte Pressewartin Stephanie Loos mit.

Auf dem Qualifikationsturnier in Vechta qualifizierte sich der Huder zunächst für das Finale in Seelitz. Hier trat er nun in den Disziplinen Dressur, Springen, Vielseitigkeit und Theorie an. Außerdem musste er sein Pony an der Hand vormustern und einen Fitnesstest machen. Das Vormustern endete mit sechs Punkten, in der Theorie (10,0), Dressur (31,2) und im Gelände (40,5) schaffte der junge Reiter ebenfalls hervorragende Ergebnisse, so dass er vor dem abschließenden Springen auf Rang zwei lag. Hier konnten Fleddermann und Sandro mit 36 Punkten das beste Ergebnis erzielen. Mit insgesamt 123,7 Punkten gelang es dem Huder, noch auf Rang eins zu ziehen und Linn Sophie Mauchert auf Marlec (121,5) auf Rang zwei zu verdrängen. Mit der Mannschaft aus Weser-Ems erreichte er den sechsten Platz.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.