Landkreis Oldenburg /delmenhorst Auch im vergangenen Jahr veranstaltete der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in Zusammenarbeit mit der Prüfgesellschaft Dekra als Hauptsponsor die Aktion „Danke Schiri“. Im Rahmen dieser Aktion waren alle Fußballkreise aufgerufen, in den Kategorien Schiedsrichter unter 50 Jahre (U 50), über 50 Jahre (Ü 50) und Schiedsrichterinnen auf Kreisebene jeweils einen Unparteiischen auszuwählen, der oder die es verdient hat, aufgrund besonderer Verdienste um das Schiedsrichterwesen im Jahr 2017 geehrt zu werden.

Es geht bei der Auswahl der zu ehrenden Schiedsrichter keinesfalls um die Anzahl der geleiteten Spiele, sondern um folgende andere Kriterien, die bei der Auswahl herangezogen werden können: Engagement in der Gruppe/Vereinigung, Helfertätigkeit für junge Schiedsrichter, Unterstützung bei der Schiedsrichterwerbung, Mitarbeit bei Lehrgängen/Lehrabenden, besonders positives Teamverhalten, soziales Engagement, sonstige besondere Leistungen.

Der Kreisschiedsrichterausschuss (KSA) hat hat folgende Schiedsrichter auf Ebene des Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst zu Siegern in der jeweiligen Kategorie erklärt:
 U 50: Uwe Steffen (VfL Stenum): Steffen hat 2009 das Amt des Schiedsrichters übernommen. Er pfeift Spiele in der Kreisliga und führt in diesem Zusammenhang viele junge Schiedsrichter über das Assistieren bei ihm an der Linie an das Pfeifen heran. Steffen hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Defizit an Schiedsrichtern beim VfL Stenum auszugleichen. Er hat es durch intensives Werben geschafft, neue Schiedsrichter zu rekrutieren.
 Ü 50: Alrich (Ali) Sprung (SV Atlas Delmenhorst): Nach der Fusion mit dem Altkreis Delmenhorst im Jahr 2012 zum neuen Großkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst hat Sprung als Mitglied des derzeitigen Kreisschiedsrichterausschusses die Funktion des Ansetzers für Jugendspiele der A-,B-,C- und D-Juniorinnen und Junioren im Stadtbereich Delmenhorst übernommen sowie die Ansetzungen im Altherrenbereich Ü 40. Wenn Not am Mann ist, springt der 80-Jährige sogar noch selbst als Schiedsrichter ein.
 Schiedsrichterin: Nicole Kluth (VfL Stenum): Trotz ihrer familiären Situation (Kluth ist Mutter von zwei kleinen Kindern) stellt sie sich in den Dienst des Schiedsrichterwesens. Sie pfeift Spiele bis zur Herren-Kreisliga und führt auf diese Weise auch andere jüngere Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen als Assistenten an der Linie an dieses Hobby heran – zumal es ohnehin schwierig ist, Mädchen und Frauen für dieses Amt zu begeistern.

Der Bezirk Weser-Ems hat Nicole Kluth außerdem auch als Bezirkssiegerin in der Kategorie „Schiedsrichterinnen“ nominiert, so dass sie am 10. Februar in Barsinghausen auf Verbandsebene nochmals geehrt wird.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde hatten Kreisschiedsrichterobmann Harald Theile und Kreisvorsitzender Erich Meenken die drei Sieger in der vergangenen Woche zu einem Essen eingeladen, im Rahmen dessen ihnen auch die vom DFB zur Verfügung gestellten Urkunden sowie ein kleines Präsent des DFB überreicht wurden. „Mit dieser Aktion soll einmal mehr dem Amt des Fußballschiedsrichters in der Gesellschaft die längst nicht überall vorhandene Anerkennung verschafft werden und den einen oder anderen animieren, an einem Anwärterlehrgang teilzunehmen“, so Theile.

Gloria Balthazaar Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.