Fußball
Landkreisteams dominieren ihre Gegnerinnen

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Landkreis /Gehlenberg Die beiden noch ungeschlagenen Fußballteams aus dem Landkreis machten am Wochenende mit deutlichen Siegen in der Bezirksliga der Frauen auf sich aufmerksam. Der VfL Stenum schickte die SG Neuscharrel/Altenoythe mit 6:1 auf die Heimreise. Der VfL Wildeshausen nahm auswärts drei Punkte mit.

FSG Gehlenberg-Neuvress/Hilkenbrook/Rastdorf - VfL Wildeshausen 2:5 (1:4).

Von Anfang an zeigten die Wildeshauserinnen, dass sie drei Punkte aus Gehlenberg mitnehmen wollten. Trotzdem ließ sich der VfL nach zehn Minuten auskontern. Doch die Spielerinnen von Trainer Sven Flachsenberger („Das war der Weckruf!“) wurden durch den frühen Rückstand noch stärker. Das sollte mit vier Toren belohnt werden: Erst traf Viktoria Kljukina (16. Minute) zum Ausgleich, Viktoria Brandt (24.) und Annika Lindemann (27.) erhöhten auf 3:1. Beim vierten Tor wuchtete Kljukina das Spielgerät nach einer maßgeschneiderten Brandt-Flanke mit dem Kopf in die Maschen.

In den zweiten 45 Minuten versuchten die Gastgeberinnen noch einmal zurückzukommen. In der 67. Minute verkürzte die FSG auf 2:4. Danach verpassten die Gastgeberinnen es, zwei weitere Treffer zu erzielen: Ein Lattenkracher kam auf der Wildeshauser Torlinie auf, und einmal traf Gehlenberg das leere VfL-Gehäuse nicht, als Torhüterin Vivian Schötschel nach einem Freistoß bereits geschlagen war. Brandt stellte in der 72. Minute den alten Abstand her. „Der Sieg ist aufgrund der ersten Halbzeit verdient“, sagte Flachsenberger.

VfL Stenum - SG Neuscharrel/Altenoythe 6:1 (2:1).

Zuerst deutete nichts auf ein Schützenfest der Stenumerinnen hin, denn die Gäste führten nach fünf Minuten durch Sarah Banemann. Doch Stenum hatte die Partie nach einer halben Stunde durch Mirja Budde und Katrin Stefanski gekippt. Weiter trafen Marie Geerken (59. und 76./ jeweils Foulelfmeter), Janine Celik (68) und Janneke Stolle (73.) zum Kantersieg.

Das könnte Sie auch interessieren