Ahlhorn Wie die Zukunft für die Mitgliedsvereine im Schützenbund Lethe-Huntestrand aussieht, das soll der Vorsitzende Günther Behrens in Gesprächen mit dem Präsidenten des Schützenbundes Wildeshausen im Hinblick auf eine möglichen Fusion ausloten. Diesen Auftrag hat er jetzt während der Jahreshauptversammlung von den Vertretern der verbleibenden Schützenvereine Großenkneten, Sage, Lüerte-Holzhausen und Ahlhorn im Schießstand Ahlhorn erhalten.

Vom SV Steinloge erschien niemand. Die Lage im Verein und dessen Fortbestand ist zurzeit unklar.

Zunächst steht hinter dem Auftrag für den Bundesvorsitzenden Behrens eine Sondierung der Ausgangslage und Prüfung der rechtlichen Anforderungen für den Fortbestand eines Schützenbundes. Danach wollen sich die Vereinsvertreter wieder treffen und die Ergebnisse erörtern. Am Ende könnte eine angedachte Fusion der Schützenbunde Lethe-Huntestrand und Wildeshausen stehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Interessant war in diesem Zusammenhang die Entstehungsgeschichte des heutigen Schützenbundes Lethe-Huntestrand: Behrens hatte in den Archiven nachgeschaut. Demnach war Adolf Teutenberg vom SV Steinloge 1952 die treibende Kraft mit den Schützenvereinen Ahlhorn, Bühren, Lüerte-Holzhausen, Sage und Steinloge den Schützenbund Lethe-Huntestrand zu gründen. Teutenburg wurde Bundesvorsitzender. 1995/1956 erfolgte die endgültige Abspaltung vom Wildeshauser Schützenbund.

1954 erklärte der SV Großenkneten seinen Beitritt. Am 8. Juli 1961 wurde die erste Satzung beschlossen. Was genau die Satzung des Vereins aussagt, das will Behrens nun prüfen. Auch, ob die Aussage richtig ist, dass ein Schützenbund, hier als Verein, mindestens sechs Mitglieder und den Schützenbundvorstand als siebtes Mitglied benötigt.

Es sind also noch einige Fragen offen. Am Ende könnte die Rückkehr der Lethe-Huntestrand-Vereine in den Wildeshauser Schützenbund stehen, der dann aber möglicherweise als neuer Bund der Schützenvereine firmieren wird. Neben Zukunftsfragen standen auch Wahlen bei er Versammlung an: Behrens wird für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren Vorsitzender bleiben. Die solle für ihn die letzte sein, bekundete er. Wiedergewählt für jeweils ein Jahr wurden Jugendleiterin Annalena Langhorst und der stellvertretende Sportleiter Lothar Kirchgeorg. Ebenso bleibt Klaus Zitter Kassenwart für weitere drei Jahre. Eine Umbesetzung gab es bei der stellvertretenen Damenleiterin. Für Jurina Poppe kam Simone Stigge ins Amt. Behrens bedankte sich mit einem Präsent bei Jurina Poppe für ihre Mitarbeiter seit 2008.

Daneben wurden die Mitgliedsbeiträge auf 40 Euro pro Verein halbiert. Das Bundesschützenfest wird in Ahlhorn am 2. Juli ausgetragen. Bundeskönigsschießen ist am 18. Juni in Ahlhorn und das Bundespokalschießen wird am 22. Oktober erstmals mit gemischten Teams ausgetragen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.