LANDKREIS LANDKREIS/QUS - Gegen den Meister der Handball-Bezirksliga der Frauen, SFN Vechta, hatte die TSG Hatten-Sandkrug keine Chance. Für den TV Neerstedt reichte es nur zum Remis beim abstiegsbedrohten Blau-Weiß Lohne.

TSG Hatten-Sandkrug - SFN Vechta 17:26 (7:18). Viel zu viel Respekt hatte das Jensen-Team im ersten Abschnitt gegen den Meister der Bezirksliga, denn es lag zur Pause bereits hoffnungslos zurück. Nur in den ersten Minuten konnte die TSG gegen den spielerisch starken Gegner mithalten, über 5:8 lag die Mannschaft Mitte der ersten Hälfte nur mit 7:11 zurück. Dabei wurden schon etliche gute Chancen vergeben und die gegnerische Keeperin mit unplazierten Würfe richtig warmgeschossen.

Vechta steigerte sich in der Folgezeit und ließ bis zur Pause keinen Gegentreffer mehr zu. Im Angriff zeigten die Gäste dann, warum sie an der Spitze der Tabelle stehen. Mit druckvollem Angriffsspiel wurde die TSG-Deckung wiederholt ausgespielt und so einige sehenswerte Tore erzielt. Keeperin Helga Feilbach verhinderte dabei mit etlichen guten Paraden ein Debakel. Nach dem Seitenwechsel ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen. Die Gastgeberinnen kamen besser ins Spiel, legten spielerisch und kämpferisch deutlich zu, konnten den hohen Rückstand aber zunächst nicht verkürzen (12:24/52.).

TSG: Feilbach, Henke, Marks – Bergmann 4, Brommelmeier 3, Janßen 3/1, Jung, Menkens 5, Claudia Rehling 1, Frauke Rehling 2/2 und Zickfeld 1.

TuS BW Lohne - TV Neerstedt 22:22 (14:11). Nicht an die Form der letzten Spiele konnte das Brandt-Team anküpfen und musste trotz knapper Führung in der Schlussphase den abstiegsbedrohten Gastgeberinnen am Ende einen Punkt überlassen. Große Probleme hatte besonders in der Abwehr der Neerstedter Mittelblock, der den hochgewachsenen Lohner Rückraum in der ersten Hälfte nicht in den Griff bekam. Auch im Angriff gab es viele Fehler und Fehlwürfe, die vom Gegner konsequent genutzt wurden. So konnte der sonst so schnelle und starke Neerstedter Rückraum nicht die Stärken aus den vergangenen Spielen abrufen.

Dabei begann Neerstedt ansprechend, führte schnell mit 4:2 (8.), setzte dann jedoch nicht energisch genug nach. So kam Lohne besser ins Spiel und erzielte Mitte der ersten Hälfte den 7:7-Ausgleich. Nun machte es sich negativ bemerkbar, dass Fiona Sagemann von Beginn an in kurze Deckung genommen wurde: Das Angriffsspiel lief nicht so flüssig. So konnten sich die Gastgeberinnen kurze Zeit später erstmals mit drei Toren zum 11:8 absetzen. Doch in der letzten Minute vergaben die Neerstedterinnen zwei Chancen und im Gegenzug erhöhte Lohne den Abstand bis zur Pause wieder.

Nach dem Seitenwechsel war dann eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen, Coach Uwe Brandt hatte mit seiner Ansprache in der Pause sein Team wieder auf Kurs gebracht. Die Abwehr hatte nun den Kreis und auch den Rückraum deutlich besser im Griff und auch das Spiel nach vorne klappte. Fiona Sagemann brachte Neerstedt mit ihrem Treffer zum 16:15 wieder nach vorne. Die Einheimischen kamen in der Folge wiederholt zum Ausgleich, in einer spannenden Schlussphase legte Neerstedt zum 22:21 vor, doch der letzte Lohner Angriff brachte den Ausgleich.

TV Neerstedt: Brengelmann, Sander – Manuela Ahrens 2, Melanie Ahrens 4, Harms 6/1, Ordemann 1, Sagemann 3/1, Scholz, Spille 3/2, Weyhausen 3.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.