HARPSTEDT Die Sportler konnten zwischen einer kurzen und einer langen Strecke wählen. Unterwegs wurden sie gut versorgt.

Von Frank Jacob HARPSTEDT - Rund 50 Teilnehmer begrüßte Sigrid Freymuth am Sonntagmorgen zum zweiten Nordic-Walking- und Walking-Lauf des Harpstedter Turnerbundes (HTB) auf dem Sportplatz der Delmeschule. Dort erklang zunächst der griechische Tanz Sirtaki, zu dem sich die Starter aufwärmten, bevor sie entweder auf die 15-Kilometer-Distanz oder die kürzere Strecke von 7,5 Kilometern gingen.

„Die längere Strecke führt über Brammer nach Dünsen und entlang der Ippener Straße zurück nach Harpstedt“, informierte Sigrid Freymuth zu Beginn. Die Alternativroute verlief über die Schwarze Brücke, Ozeanbrücke und vorbei an der Mooshütte und endete ebenfalls wieder auf dem Sportplatz. Die Beschreibung des Streckenverlaufes hatte einen Grund: Unbekannte hatten die von Sigrid Freymuth, Petra Möller, Angelika Ahlers und Karl Stutzke angebrachte Beschilderung im Ortskern Harpstedtes abgerissen. Letzterer kümmerte sich im Übrigen während des Laufes auch um eine notwendige Absperrung am Redekerweg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Darüber hinaus erläuterte Sigrid Freymuth den Unterschied zwischen Walking und Nordic Walking. Während die Nordic-Walker längere Schritte machen würden und schwungvolle Bewegungen mit ihren Stöcken ausführten, seien die Schritte der Walker kürzer, und auch die Armbewegung unterscheide sich von jener der Nordic-Walker.

Nach gerade einmal zwei Stunden kamen die ersten Läufer der längeren Strecke wieder auf dem Sportplatz an. „Das ist ziemlich stark“, meinte Sigrid Freymuth. Die Starter der kurzen Distanz trafen nach etwa einer Dreiviertelstunde wieder an der Delmeschule ein. „Für jeden Teilnehmer gibt es ein kleines Präsent“, sagte die Organisatorin. Das sei schon im vergangenen Jahr gut angekommen. Auf Urkunden habe man bewusst verzichtet.

Unterwegs waren die Läufer bereits gut von den Initiatoren versorgt worden: Am Göpel in Dünsen und am Horstedter Weg standen Jürgen Platzeck, Bettina Horstschäfer, Ursel Krüger und Jutta Wibke Freymuth mit Bananen, Äpfeln, Tee und Wasser bereit. Zum Abschluss wurden auf dem Sportplatz Hot Dogs serviert. HTB-Vorsitzender Detlef Dräger lobte das Engagement der Walker und Nordic-Walker: „Das ist eine aktive Gruppe.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.