Hude Daniel Kleinert hat sich auf der nationalen Tischtennis-Bühne eindrucksvoll zurückgemeldet: Bei der Top-48-Bundesrangliste der Jugend in Waldfischbach hat sich der 17-Jährige am vergangenen Wochenende mit einem bärenstarken siebten Platz für das Top-24-Turnier am 21. und 22. November im schleswig-holsteinischen Kellinghusen qualifiziert. Damit nicht genug: Der Oberligaspieler vom TV Hude hat voraussichtlich auch das Ticket für die deutsche Jugendmeisterschaft 2016 in Essen in der Tasche.

„Ich bin sehr happy über das Ergebnis. Ich hatte mir viel vorgenommen und habe es diesmal auch geschafft, das umzusetzen“, strahlte der zielstrebige Kleinert nach seinem größten sportlichen Erfolg im Jugendbereich.

Doch bis dahin war es ein weiter Weg. Bereits in der Vorrunde musste sich der Abwehrspieler mit fünf weiteren Spielern messen. Ausgetragen wurde die erste Phase des Turniers in acht Sechsergruppen. Mindestens auf Rang drei musste Kleinert landen, um an der Endrunde um die Plätze eins bis 16 teilzunehmen.

Das erste Etappenziel erreichte der Huder im Eiltempo. Lediglich Nils Maiworm vom westfälischen Regionalligisten TTF Bönen stellte sich Kleinert in den Weg. Doch dieser hatte im entscheidenden fünften Satz den größeren Siegeswillen – 11:7. Die anderen vier Begegnungen gewann der Huder Oberligaspieler ohne Satzverlust. Damit war der Sprung unter die besten 16 des Turniers geschafft, und damit auch das Ticket zum Top 24 gelöst. Kleinert aber wollte mehr: In der Zwischenrunde gab er weiter Vollgas und zeigte zunächst Nicolas Flügel vom Verbandsligisten TV Leiselheim (Worms) beim 3:1 die Grenzen auf.

Danach ging es im niedersachseninternen Duell gegen den favorisierten Jannik Xu, Nummer eins beim Regionalligisten SV Bolzum, um den Gruppensieg und den Einzug ins Halbfinale. Kleinert zeigte in dem Match etwas zu viel Respekt vor dem Toptalent und war beim 0:3 chancenlos. Ähnlich deutlich verlor er anschließend in der Runde um die Plätze fünf bis acht gegen einen weiteren Niedersachsen. Nils Hohmeier vom TuS Celle, deutscher Schülermeister 2013, war für Daniel Kleinert eine nicht zu knackende Nuss. Somit bildete das Spiel um den siebten Platz den Abschluss. Und hier zeigte der Defensivspieler noch einmal, was er drauf hat: Gegen Alexander Gerhold vom TTC Wöschbach (Baden-Württemberg) holte Kleinert im fünften Satz einen 5:9-Rückstand auf und triumphierte mit 11:9. Der 600-Kilometer-Trip in die Pfalz hatte sich für Daniel Kleinert, der von Landestrainer Oliver Stamler und seinem Vater Thorsten betreut wurde, auf jeden Fall gelohnt. Genug vom Tischtennis hat er allerdings nicht: „Jetzt freue ich mich auf das Top 24.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.