HUNDSMüHLEN Die Minimeisterschaft der Tischtennisabteilung des Hundsmühler TV (HTV) war am vergangenen Sonntag ein voller Erfolg. Insgesamt 49 Kinder jagten der kleinen, weißen Kugel hinterher. „Diese Teilnehmerzahl stellt einen bisher nicht dagewesenen Bestwert dar“, meldet HTV-Pressewart Hartmut Ritter.

In sechs verschiedenen Altersklassen wurden die besten Nachwuchsspieler ausgespielt, die sich somit für den nächst höheren Ausscheidungskampf qualifiziert haben. Erfreulich war die hohe Teilnehmerzahl in den drei Mädchenkonkurrenzen. In der Altersklasse 2000 und jünger erreichte Kim-Sarah Molde den vierten Platz, knapp davor platzierte sich auf Rang drei Svea Röben. Rang zwei ging an Shania Antonia Knebel. Laura Semsroth gewann diese Altersklasse.

Die Mädchen der Jahrgänge 1998 und 1999 lieferten sich ebenfalls spannende und hochklassige Spiele. Norinna Wulf errang hierbei den vierten Platz. Caroline Frank wurde Dritte. Lena Hillmer schmetterte sich auf Rang zwei. Mit nur einem Satzverlust gewann Marie Kutscher ihre Altersklasse.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Spiel mit Gipsverband

Die Mädchenkonkurrenz 1996/1997 war lediglich mit zwei Spielerinnen besetzt, die dann beim jüngeren Jahrgang mitspielen durften, vom Veranstalter jedoch extra bewertet wurden. Nadja Brand besiegte dabei alle ihre Gegnerinnen, ohne einen einzigen Satz zu verlieren. Zweite wurde Neele Sieverling, die trotz eines Gipsverbandes geschickt mit dem Ball umzugehen wusste.

Die Jungenkonkurrenzen waren ebenfalls sehr stark besetzt, so dass der Weg zum Gewinn des Turniers über Viertel-, Halbfinale und Endspiel erfolgen musste. Die vielen Eltern und Zuschauer sahen dabei in den drei unterschiedlichen Altersklassen spannende Spiele und leidenschaftlichen Einsatz ihrer Schützlinge.

Bei den Jungen (Jahrgang 2000 und jünger) mussten sich nach ihren Niederlagen im Halbfinale Leon Opitz und Marvin Röben mit dem dritten Rang zufrieden geben. In einem verbissen geführten Finale siegte Jasper Löning knapp mit 3:2 gegen Mirco Vietor.

Sieg im fünften Satz

In der Jungenaltersklasse 1998/1999 erreichten Peter Moss und Malte Thorhauer jeweils den dritten Rang. Im Finale ging Thomas Norrenbrock sehr konzentriert zu Werke und gewann nach schönen Ballwechseln gegen Matthias Nowak mit 3:1.

Besonders viel Spannung kam in der Jungenaltersklasse 1996/1997 auf. Nachdem sich Marc Dörgeloh und Niklas Hinrichs nach ihren Niederlagen im Halbfinale jeweils mit dem dritten Platz begnügen mussten, entwickelte sich ein Endspiel zweier Gegner auf Augenhöhe. Julius Thoben behielt mit 11:9 im fünften Satz die Oberhand und besiegte Niklas zur Brügge denkbar knapp.

Die ersten vier Spieler einer jeden Altersklasse haben neben Urkunden die Chance erworben, sich beim Kreisentscheid mit den besten Nachwuchsspielern aus ganz Oldenburg zu messen. „Eltern und Kinder verließen zufrieden die Halle Rosenallee, die schon lange nicht mehr so viel Trubel in ihren Wänden verspürt hat“, zieht Ritter für die Organisatoren ein äußerst positives Fazit. Der HTV hofft, viele der jungen Talente bald beim Training begrüßen zu dürfen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.