Klein Henstedt Die „Klein Henstedter Tasse“ erhielten am Dienstagabend als sichtbares Zeichen für die langjährige Mitgliedschaft in der Dorfgemeinschaft Klein Henstedt sieben Mitglieder.

Bei der Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus überreichte Vorsitzende Ingrid Lange das Präsent an Heike und Hans Werner Friedel, Herbert Klingbeutel und Nicolai Wacker. Sie sind seit 25 Jahren Mitglied in der Dorfgemeinschaft. Auch Sigrid und Rudi Geisler sowie Sylke Neuhaus gehören der Dorfgemeinschaft seit zweieinhalb Jahrzehnten an. Da sie nicht an der Versammlung teilnahmen, wird die Tasse nachgereicht.

Geehrt werden sollte an diesem Abend auch der zweite Vorsitzende Uwe Fischer, der überraschend sein Amt niedergelegt hatte und auch nicht an der Versammlung teilnahm. „Gerne hätte ich Uwe heute Abend gebührend verabschiedet. Seit 20 Jahren gehört er unserem Vorstand an“, hob die Vorsitzende hervor. Sie bedauerte das Ausscheiden, da Uwe Fischer einer der Aktivposten bei vielen Veranstaltungen war.

Damit entstand auch eine Lücke im Vorstand. „Wir haben im kommenden Jahr die kompletten Neuwahlen. Bis dahin wollen wir in der jetzigen Besetzung weiterarbeiten und dann den Posten neu besetzen“, sagte Ingrid Lange und holte sich dazu die Einverständniserklärung der Mitglieder ein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.