Dingstede Nach dem letztjährigen Aufstieg in die Gruppe zwei des Golfverbandes Niedersachsen-Bremen (GVNB) ging es bei den diesjährigen Mannschaftsmeisterschaften für den Golfclub Oldenburger Land (GOL) darum, den Klassenerhalt sicherzustellen. Acht Mannschaften kämpfen um Aufstieg oder Klassenverbleib. Mit positiver Einstellung und vollem Elan ging das Team um Kapitän Uwe Noster auf dem Golfplatz des GC Herzogstedt- Celle am vergangenen Wochenende in den ersten Wettkampftag, der Zählspielqualifikation über 36 Löcher.

Nach acht – davon sieben gewerteten – gespielten Einzeln am Vormittag, schoben sich die Landkreissportler auf Rang drei. Nachdem die vier klassischen Vierer gespielt wurden (davon drei gewertet), bot sich am Nachmittag für alle beteiligten Mannschaften ein ungewöhnliches Bild: Den Zweitplatzierten trennten vom Fünftplatzierten bei zehn gewerteten Ergebnissen lediglich drei Schläge.

Die Mannschaften mit den Plätzen eins bis vier spielten am zweiten Wettkampftag im Lochspiel um den Aufstieg, während die Mannschaften mit den Plätzen fünf bis acht um den Klassenerhalt kämpfen. Mittendrin im Abstiegskampf war das GOL-Team, das in der bisherigen Wertung den fünften Rang belegte.

Gegner im Lochspiel war die Mannschaft vom GC Hardenberg. Aus den vier klassischen Vierern des Vormittages konnte ein Ein-Punkte-Vorsprung herausgespielt werden. Am Nachmittag benötigte die Mannschaft aus acht Einzeln also noch vier Punkte zum Klassenverbleib. Und es wurde dramatisch. Während Constantin Janßen, Sören Schneider sowie Uwe Noster ihre Spiele gewannen (je ein Punkt) und Greta Lange teilte (0,5 Punkte), verloren Roman Szemetat, Dr. Vokke Meyer sowie Matthias Henke. Somit musste das letzte Spiel – und hier sogar das letzte zu spielende Loch – entscheiden.

Dr. Günther Voss musste das Loch unbedingt gewinnen, um das Spiel zu teilen und den letzten halben Punkt zu holen. Doch der Gegnerin aus Hardenberg gelang mit einem unglaublichen Putt der Sieg. Damit war klar: Ein Stechen musste über Klassenverbleib oder Abstieg entscheiden. Sören Schneider, Roman Szemetat und Constantin Janßen sollten diese Aufgabe meistern. Während Sören sein Loch bereits am ersten Extraloch gewann, ging dieses bei Roman sofort an den Gegner. Also musste auch hier die letzte Paarung entscheiden. Constantin profitierte nach einem sicheren Abschlag und einer guten Annäherung von den Fehlschlägen der Gegnerin und gewann ungefährdet das Extraloch zum Klassenerhalt.

Neben den spielerischen Leistungen war das Engagement der Ersatzspieler und Caddies hervorzuheben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.