AHLHORN /EVERGEM Die Schüler der Basketball-AG der Ahlhorner Graf-von-Zeppelin-Schule waren zu Pfingsten in der belgischen Partnergemeinde Evergem, wo sie an einem Basketballturnier des BBC Sleidinge teilnahmen. Die Ahlhorner Mannschaft, die aufgrund von Absagen mit drei jungen Spielern aufgefüllt werden musste, schlug sich wacker und erreichte am Ende einen dritten Platz, für den es einen schönen Pokal gab.

Neben dem Turnier standen Besichtigungen auf dem Programm. Die Ahlhorner Gruppe besuchte die Polizeistation in Evergem und trug sich in das Goldene Buch im Rathaus ein. Die Gasteltern fuhren mit den Ahlhorner Schülern nach Gent.

Lehrer Wolfgang Mersch und Mario Kahlen, Vorsitzender des Förderkreises der Graf-v.-Zeppelin-Schule begleiteten die Basketballer. Sie waren, wie auch die Schüler, von der großen Gastfreundschaft beeindruckt. Für den Mai 2008 sollen nun die Evergemer zu einem Turnier nach Großenkneten kommen. „Der Partnerschaftsgedanke ist jetzt auch bei den Jugendlichen geweckt worden“, freute sich Wolfgang Mersch.

Mit in Evergem waren aus der Klasse R10 b Anton Ogintsev, aus der R10 c Pascal Grüner, Felix Sauerbrey und Martin Müller, aus der R6 b Marvin Feige, aus der R6 c Paul Schneider, Patrick Feige und Thomas Reiter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.