Illertissen /Brettorf Das Bild, das sich am Samstagabend gegen 18.30 Uhr in der Vöhlinhalle in Illertissen bot, ließ auf den ersten Blick nicht unbedingt erahnen, dass die Faustballerinnen des TV Brettorf gerade aus dem DM-Turnier der Frauen ausgeschieden waren. Die mitgereisten Brettorfer Schlachtenbummler feierten ihre Mannschaft, die Spielerinnen stellten sich vor die Tribüne, klatschten mit und feierten sich für ein starkes Turnier.

Für den Einzug ins Halbfinale hatte es bei der ersten DM-Teilnahme einer Brettorfer Frauenmannschaft überhaupt jedoch nicht ganz gereicht. Nach den beiden knappen Niederlagen in der Vorrunde gegen die späteren Finalisten TV Eibach (2:3/4:11, 11:7, 7:11, 11:9, 7:11) und TSV Dennach (0:3/6:11, 13:15, 9:11) war das Turnier für die Mannschaft von TVB-Trainerin Rieke Buck bereits nach dem ersten Tag beendet.

„Es hat nicht sollen sein“, meinte Buck hinterher ein wenig enttäuscht. Für sie war es der vorerst letzte Auftritt als Trainerin – eine Medaille blieb ihr zum Abschied jedoch verwehrt. Einen Vorwurf an die Mannschaft richtete sie deswegen aber nicht – im Gegenteil: „Die Mädels haben super gespielt und sich total schnell ins Turnier eingefunden. Sie können ihr Glück einfach im nächsten Jahr noch einmal versuchen“, sagte die scheidende Trainerin.

Bei ihrer DM-Premiere benötigten die Brettorferinnen im ersten Spiel gegen Eibach lediglich einen Satz, um warm zu werden. Danach lieferten sich die TVB-Spielerinnen mit dem Tabellendritten der Süd-Bundesliga ein packendes Duell, das erst im fünften Satz entschieden wurde. Dieser sah bis zum 6:5 beim Seitenwechsel noch gut aus für den TVB, danach setzte sich Eibach auf 8:6 und 10:7 ab – die Entscheidung.

Auch gegen den Favoriten aus Dennach waren die Brettorferinnen trotz der 0:3-Niederlage ebenbürtig. Mehrfach lagen die TVB-Spielerinnen auch in Führung, doch in den entscheidenden Phasen agierte Dennach einfach abgeklärter. „Direkt nach den Spielen war die Enttäuschung natürlich groß, vor allem weil wir alle wussten, dass noch mehr drin gewesen wäre“, erklärte Buck nach der DM.

Das Fazit der Trainerin fiel am Ende – auch über die DM hinaus – sehr positiv aus: „Wenn sich die Mädels so weiterentwickeln, dann können sie eine richtig gute Turniermannschaft werden. Ich kann nur sagen, dass mir die Arbeit mit dem ganzen Team sehr viel Spaß gemacht hat. Jeder hat einen großen Sprung gemacht und sich sowohl spielerisch als auch persönlich extrem weiterentwickelt“, resümierte Rieke Buck

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.