Hundsmühlen Für die Frauen und Männer des Hundsmühler TV beginnt an diesem Wochenende die neue Tischtennissaison. Die Männer greifen nach ihrem Abstieg wieder in der Landesliga an, während die Frauen weiterhin in der Verbandsliga aufschlagen.

Männer, Landesliga

„Der Rest der Truppe ist fleißig im Training und hoffentlich dadurch in der Lage, mich mit durchzuschleppen“, schmunzelt Marek Janssen, Kapitän des Hundsmühler TV, mit Blick auf den Saisonstart. Janssen selbst ist mittlerweile beruflich nach Braunschweig gezogen, steht aber weiterhin für den HTV an der Platte. „Trainiert habe ich seit März genau sechs Mal“, sagt er. „Es wird aber sicherlich für alle erstmal ungewohnt und komisch sein, unter all den Vorgaben zu spielen. Mal sehen, wie man mit dem neuen Spielmodus ohne Doppel klarkommt“, erzählt Janssen und ergänzt: „Mannschaftlich sind wir komplett fit und definitiv alle motiviert – die Stimmung im Team ist bestens.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neu dabei ist Tobias Lammers, der im mittleren Paarkreuz aufgeboten wird und von Union Meppen kam. Außerdem rückte Ngoc-Son Raming aus der eigenen Jugend auf. Neben Spitzenspieler Janssen komplettieren Johannes Siepker, Rene Clauß und Joris Kasten das Team.

Zum Auftakt treten die Hundsmühler zweimal auswärts an: am Samstag (16 Uhr) bei SW Oldenburg II und am Sonntag (11 Uhr) bei SV Wissingen. „Da stehen uns direkt zwei harte Brocken gegenüber“, warnt Janssen.

Frauen, Verbandsliga

Die Hundsmühlerinnen genießen zum Saisonauftakt Heimrecht und empfangen an diesem Sonntag, 6. September (14 Uhr, Turnhalle Rosenallee), den TSV Hollen. Die Aufstellung des HTV hat sich im Vergleich zur vergangenen Saison etwas verändert. Neue Nummer eins im Team ist Sinja Kampen. Sie schlug zuletzt für den TuS Sande in der Oberliga auf und soll nun in Hundsmühlen im oberen Paarkreuz zur Punktegarantin werden.

An Position zwei agiert weiterhin Laura Feldmann. Eine zusätzliche Verstärkung versprechen sich die Hundsmühlerinnen außerdem von Lara Hullmann. „Sie ist der Youngster bei uns“, erklärt Mannschaftsführerin Silke Mannott-Kampen. Als 14-Jährige startete Hullmann in der zweiten Frauenmannschaft des HTV bereits durch, jetzt soll sie ihr Talent in der Verbandsliga-Auswahl einbringen. Die bisherige Nummer eins, Carmen Jeddeloh, wird nun an Position vier geführt, vervollständigt wird die Mannschaft von Silke Mannott-Kampen. „In dieser Aufstellung erhoffen wir uns, dass wir einen sicheren Mittelfeldplatz erspielen können und dieses Jahr nichts mit dem Abstieg zu tun haben werden“, blickt die Mannschaftsführerin voraus.

Generell ist die Vorfreude auf die neue Saison groß, auch wenn zumindest in der Hinrunde die Punktspiele ohne Doppel stattfinden. „Wir freuen uns, dass wir wieder in den Wettkampf einsteigen können“, sagt Mannott-Kampen.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.