Landkreis Mit einem überzeugenden und deutlichen 5:1-Heimsieg gegen den SV Grün-Weiß Harburg sind die Tennisspielerinnen des Huder TV am vergangenen Wochenende in die neue Wintersaison der Regionalliga Frauen 50 gestartet. Dabei waren die Huderinnen, Vizemeister der vergangenen Spielzeit, dem Aufsteiger klar überlegen, auch wenn die Gäste in einigen Phasen gut mithielten.

Vor allem im dritten und vierten Einzel trumpfte die Mannschaft aus dem Klosterort auf. Chun Oberwandling ließ ihrer Gegnerin Joanna Kochanowicz keine Chance und gewann nach einer Lehrstunde mit 6:0 und 6:1. Auch Gaby Ulrich beherrschte an Position vier Ellen Rosenkranz in beiden Sätzen durch variantenreiches Spiel und verließ schließlich mit einem 6:1, 6:1-Erfolg den Platz.

Wesentlich schwieriger gestalteten sich die Aufgaben für Edeltraud Horstmann und Eike Hoffmann an den vorderen Positionen. Horstmann sah sich im Duell zweier Linkshänderinnen gegen die druckvoll aufspielende Andrea Anisic zunächst einem 1:4-Rückstand gegenüber, ehe sie immer besser zu ihrem Spiel fand und nicht nur den ersten Satz, sondern das gesamte Match zu ihren Gunsten drehte (7:5, 6:4).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Hoffmann gab derweil gegen Ursula Rüdiger den Ehrenpunkt ab (3:6, 6:7). Nach einem etwas zu fehlerhaften Beginn steigerte sie sich zwar im zweiten Durchgang, musste sich hier aber nach Abwehr von vier Matchbällen im Tiebreak doch knapp geschlagen geben (4:7).

Somit bestand für die Gäste vor den Doppeln zumindest noch die Chance auf ein Unentschieden – doch das ließen die Huderinnen nicht zu. Sowohl Horstmann/Oberwandling (6:0, 6:2 gegen Anisic/Rüdiger) als auch Hoffmann/Ulrich (7:6, 6:2 gegen Kochanowicz/Rosenkranz) punkteten in zwei Sätzen und machten damit den gelungenen Saisonstart aus HTV-Sicht perfekt. Für die Frauen 50 des Huder TV geht es in der Regionalliga nun erst am Sonntag, 6. November (14 Uhr), mit einem Auswärtsspiel beim SV Blankenese weiter.

Für die meisten weiteren Altersklassenmannschaften aus dem Landkreis beginnt die Tennissaison unter dem Hallendach am Wochenende 29./30. Oktober. Neben den Frauen aus Hude stellen die Männer 65 des Ganderkeseer TV das höchstspielende Team. Die Ganderkeseer starten nach ihrem Aufstieg ebenfalls in der Regionalliga. Saisonauftakt ist hier allerdings erst am Samstag, 5. November (13 Uhr), mit einem Heimspiel gegen den TC Alsterquelle. Weitere Mannschaften stellen der Ahlhorner SV (Männer 30 Bezirksklasse), TC Altona Wildeshausen (Männer 50 Bezirksliga), Wardenburger TC (Männer 30, Verbandsliga) und TSG Hatten-Sandkrug (Männer 40, Verbandsliga).

Während die Tennis-Seniorenteams ihre Hallenspielrunden bis zum Jahresende austragen, steigen die Frauen- und Männermannschaften dann im neuen Jahr ab dem 7./8. Januar mit ihrer Wintersaison ein.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.