OLDENBURG Zwei Eisen im Feuer hatten die Dressur-Reiter aus dem Landkreis während der Oldenburger Pferdetage in der Weser-Ems-Halle. Für den Kreisreiterverband Delmenhorst schickte der Reitclub Hude unter der Leitung von Lutz Harfst seine Mannschaft in die A-Dressur-Kür. Der Auftritt der Huder mit Lia Steinmann auf Jesko, Annika Strasen auf Amira, Frederike Fassmer auf Darky T und Wiebke Tönjes auf Conara überzeugte die Richter Katja Westendarp und Isabelle Judet am meisten. Für ihre Kür erhielten sie in der A-Note für die Ausführung eine 7,8 und in der B-Note für die künstlerische Anlage eine 8,5, also zusammen eine 16,3.

Auf Platz zwei kam der RFV Dinklage mit einer Note von 16,0 (8,0/8,0). Rang drei belegte der RFV Rodenkirchen (15,8).

Nicht so gut lief es für die Mannschaft der Waldreitschule Dötlingen, die die Farben des Kreisreiterverbands Oldenburg vertrat. Bei der Auslosung der Startfolge erwischte das Team die Startnummer eins. Während der Kür war es in der Halle noch sehr unruhig, da viele Zuschauer zu spät zur Prüfung kamen und noch einen Platz suchten. Während Monty unter Katrin Ahlers und Raisa mit Insa Knust eine sichere und lockere Vorführung ablieferten, hatten die Pferde Summersby von Vera Schröder und das junge Pferd Aenne’s Erbe mit Michaela Warnke mit dem Nervenkostüm zu kämpfen. Für die künstlerische Note bekamen die Dötlinger eine 8,0. In der Ausführung wurde es eine 6,7. Angesichts des starken Starterfeldes reichte die Darbietung in der Endabrechnung mit 14,7 Punkten dann für Platz sieben, den auch der RC General Rosenberg bei gleicher Punktzahl erreichte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach der Prüfung wurde es noch einmal spannend. Die „Phonewertung“ stand an. Die mit angereisten Vereinsmitglieder sollten ihren Verein lautstark vertreten. Am lautesten taten dieses die Anhänger des RFV Rodenkirchen. Für die 102 Dezibel erhielten sie immerhin 1000 Euro als Belohnung. Auf 99,9 Dezibel brachten es die Huder Fans. Sie gewannen so 500 Euro. Den dritten Platz erlangten die Dötlinger, die 99 Dezibel messbar machten. 300 Euro füllen auf diesem Wege die Vereinskasse.

Internationale Oldenburger Pferdetage - Das NWZ-Spezial mit allen Informationen, Bildern und Videos

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.