Hude Lange hatten die Kicker des FC Hude an einer Überraschung geschnuppert – am Ende aber jubelte mal wieder der Favorit: In einem unterhaltsamen Kreisliga-Spiel unterlag der Tabellensechste am Sonntag dem Titelanwärter Atlas Delmenhorst nach großem Kampf mit 1:2 (1:0).

„Der Knackpunkt war, dass wir nicht das 2:0 nachgelegt haben. Die Chancen dafür waren da“, sagte Hudes Co-Trainer Tobias Schmitz. So aber war Julian Arciszewskis sicher verwandelter Foulelfmeter der einzige Huder Treffer (9. Minute). Delmenhorsts Patrick Finke hatte Torben Liebsch zuvor zu Fall gebracht und hätte eigentlich sogar vom Platz gestellt werden müssen. Vor etwa 300 Zuschauern im Waldstadion machten die hochmotivierten Hausherren den Delmestädtern das Leben insbesondere vor der Pause schwer. Bei schnell vorgetragenen Kontern hatten Ulf Wiechmann (32.) und Torben Liebsch (44.) das 2:0 auf dem Fuß.

Doch auch der Favorit kam zu einigen Gelegenheiten. Die beste vereitelte Hudes überragender Torhüter Lars Möhlenbrock mit einer Glanzparade nach einem Kopfball des aufgerückten Atlas-Verteidigers Florian Knipping (43.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beim FC Hude schwanden nach Wiederbeginn die Kräfte, und der Tabellenzweite übte immer mehr Druck aus. Das verdiente 1:1 für Delmenhorst markierte der eingewechselte Stefan Kulikow aus kurzer Distanz (54.). In der 69. Minute zog der schwache Unparteiische David Gäbe endgültig den Unmut des Huder Anhangs auf sich: Als Dominik Entelmann einen Handelfmeter an die Latte setzte, ließ Gäbe den Strafstoß wiederholen, weil Möhlenbrock sich angeblich zu früh bewegt hatte. Bei der zweiten Ausführung war Entelmann erfolgreich und erzielte das 2:1. „Ich habe mich absolut regelkonform verhalten, den Elfmeter hätte man nicht wiederholen müssen“, bewertete Möhlenbrock die umstrittene Szene. Das sah auch Atlas-Coach Jürgen Hahn ähnlich: „Da haben wir Glück gehabt.“

Hude warf in der Endphase noch einmal alles nach vorne und wäre in der Nachspielzeit fast noch zum 2:2 gekommen. Ein verunglückter Abschlag von Atlas-Torhüter David Lohmann landete direkt bei Cüneyt Yildiz. Der Huder lief los, scheiterte aber mit seinem Versuch an Lohmann. Tore: 1:0 Arciszewski (9./FE), 1:1 Kulikow (54.), 1:2 Entelmann (69./FE).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.