Landkreis Nach der erneuten Niederlage bei Baris Delmenhorst ist der Delmenhorster TB kaum noch zu retten. Spannend bleibt die Frage des zweiten Absteigers nach den Niederlagen von Colnrade und Hasbergen.

TSV GroßenknetenVfL Wildeshausen II 0:2. Eine starke Anfangsphase der Platzherren hätte eigentlich zu einer klaren Führung genügen müssen. Doch gute Möglichkeiten wurden vergeben. Nach dem Führungstreffer der Gäste hatten die Großenkneter für lange Zeit nicht mehr viel zu bestellen. Nachdem Doppeltorschütze Kai Schmale zum zweiten Mal getroffen hatte (44. Minute), war der TSV nach dem Seitenwechsel nicht mehr in der Lage, das Spiel noch zu drehen.

Tore: 0:1/0:2 Schmale (28., 44.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

TV MunderlohTSV Ganderkesee 2:1. Die Munderloher haben nach diesem Sieg zumindest Platz drei gesichert. Eigentlich war es ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor den Ausschlag zugunsten der Platzherren gab. Carsten Köhler hatte seine Mannschaft in Führung gebracht, die aber durch Stephan Asche schnell ausgeglichen wurde. Thomas Köhler war es vorbehalten, in der Schlussphase den Siegtreffer zu markieren.

Tore: 1:0 C. Köhler (38.), 1:1 Asche (40.), 2:1 T. Köhler (78.).

SC ColnradeAhlhorner SV 1:4. Kaum wiederzuerkennen gegenüber den letzten Begegnungen waren die Platzherren, die gegen den Bezirksliga-Aufsteiger nahezu chancenlos waren. Lediglich nach dem Anschlusstreffer Mitte der zweiten Halbzeit hatte der SC eine bessere Phase. Doch ein weiteres ASV-Tor beendete diese abrupt.

Tore: 0:1 Ritter (8.), 0:2 Sören Schröder (43.), 1:2 A. Sommerfeld (68.), 1:3 Ritter (74.), 1:4 Arkenbout (86.).

FC HudeTuS Hasbergen 3:2. Erneut machten es die Platzherren sehr spannend, bevor die Punkte unter Dach und Fach waren. Die frühe Führung (10.) drehten die Gäste und hatten mehr vom Spiel. Als sie aber eine große Möglichkeit verpassten, ließen die Kräfte zusehends nach. Das nutzte die Mannschaft von Torsten Voigt, die den Siegtreffer wenige Minuten vor dem Abpfiff erzielte. Hasbergens Giza (87.) sah die Gelb-Rote Karte, und Mannschaftskollege Lersch (88.) schloss sich mit Rot an.

Tore: 1:0 Arciszewski (10.), 1:1 Giza (31.), 1:2 But (55.), 2:2 Lehr (73.), 3:2 Liebsch (85.).

SV AchternmeerHarpstedter TB 3:1. Als „eine leblose Partie“ bezeichnete Achternmeers Trainer Kai Pankow das Spiel, welches in Halbzeit eins so dahinplätscherte. Erst nach der Pause nahm es ein wenig an Fahrt auf. Der SV investierte mehr und wollte die Partie gewinnen, was auch gelingen sollte. Der Führungstreffer für die Platzherren zählte nur für wenige Minuten, ehe Harpstedts Timo Meyer für den Ausgleich sorgte. Nach einer Freistoßentscheidung, die eigentlich zugunsten der Gäste hätte ausfallen müssen, sorgte Tobias von der Pütten für die erneute Führung. In der vorletzten Minute sorgte einer von vielen Kontern für das Endergebnis.

Tore: 1:0 Robin Johanning (53.), 1:1 Meyer (64.), 2:1 von der Pütten (68.), 3:1 Daniel Johanning (89.).

TuS HeidkrugSVG Berne 1:0. In einem „unspektakulären Spiel,“ wie es Heidkrugs Trainer Mathias Trätmar ausdrückte, erzielte Philipp Kahlert in der 75. Minute den Siegtreffer. Ansonsten gab es auf beiden Seiten keine nennenswerten Höhepunkte. Durch diesen Sieg hat Heidkrug Platz zwei gesichert und nimmt an den Relegationsspielen zum Aufstieg in die Bezirksliga teil.

Tor: 1:0 Kahlert (75.).

Baris Delmenhorst - Delmenhorster TB 5:2. Dass sich das Schlusslicht noch an den letzten Strohhalm des Nichtabstieges klammert, zeigte die Anfangsphase. Die Gäste machten das Spiel und manch Baris-Anhänger rieb sich verwundert die Augen. Zweimal langte DTB in den ersten zehn Minuten zu und legte zwei Tore vor. Später holten die Platzherren auf und glichen noch vor der Pause aus. Nachdem der DTB die Chance eines Foulelfmeters nicht nutzte, machten das die Einheimischen besser und führten zum ersten Mal. In der Schlussphase führten zwei weitere Baris-Tore zur Entscheidung.

Tore: 0:1 Blümel (8.), 0:2 Hansen (10.), 1:2 Istanbullu (28.), 2:2 Urun (45.), 3:2 N. Balikci (50.), 4:2 Istanbullu (80.), 5:2 Kuhn (83.).

SV Hicretspor – VfR Wardenburg 2:1. Die Anfangsphase verschliefen die Wardenburger und kassierten einen Gegentreffer (3.). Danach machte die Mannschaft von Darius Mandok das Spiel. Allerdings war am SVH-Strafraum Schluss mit der Wardenburger Herrlichkeit. Auch nachdem Hicretspors Ümit Yildiz die Rote Karte gesehen hatte (65.), wurde die Ausbeute der Wardenburger nicht besser.

Tore: 1:0 (3.), 2:0 (80.), 2:1 Hörnlein (87.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.