Hude „Völlig entspannt“, antwortet Dennis Bührmann auf die Frage, wie er die derzeitige Situation seines FC Hude III in der 1.  Fußball-Kreisklasse einschätzt. Seine Kicker belegen nach elf Saisonspielen mit nur fünf Punkten den vorletzten Platz, der am Ende der Saison den Abstieg bedeuten würde.

Daran verschwendet der Fußballtrainer aber keine Gedanken, denn seine Mannschaft hatte auch in den vergangenen beiden Jahren der Zugehörigkeit zur 1. Kreisklasse zwischenzeitlich auf Abstiegsplätzen gelegen, sich aber immer einen Mittelfeldrang erspielt.

Die Frage, was Bührmann so entspannt sein lässt, beantwortet er folgendermaßen: „Wir haben einen sehr breiten Kader, dessen Kern 25 Spieler umfasst. Darunter befinden sich viele Spieler, die knapp unter 30 Jahre alt sind. Ergänzt werden diese durch einige Ältere sowie Nachwuchsspieler, was zusammen eine gute Mischung ergibt.“ Einzelne Spieler aus seinem Kollektiv hervorheben möchte der Coach keinesfalls; denn „liefern müssen sie alle“, betont er, „ansonsten wird rotiert“. Dass er bereits 31 Spieler einsetzte und daher auch zwangsweise rotieren musste, lag an vielen Verletzungen und sonstigen Ausfällen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Besonders die Torhüterfrage beschäftigt ihn sehr, denn mit Sven-Hendrik Tensfeld verfügt Bührmann nur über einen Schlussmann. Seinen Ausfall in der letzten Begegnung kompensierte Bührmanns Bruder Sebastian Noparlik, der gerne aushalf, was aber keine endgültige Lösung sein soll.

Der Übungsleiter ist sich sicher, dass seine Mannschaft in nächster Zeit wieder punkten kann, denn nach und nach gab es immer mehr Streichergebnisse in der Verletztenliste, was sich nicht zuletzt in einer sehr guten Trainingsbeteiligung spiegelt. Dass sich das auch auf das spielerische Potenzial überträgt, konnte Bührmann besonders bei der knappen Niederlage beim Tabellenzweiten VfL Stenum II feststellen, bei denen seine Mannschaft eine gute Leistung bot.

Nicht ohne Stolz erwähnt Hudes Trainer, dass seine Mannschaft die einzige Dritte eines Vereins im Landkreis sei, die in der 1. Kreisklasse spielt. Um dieses Privileg am Leben zu erhalten, müssen allerdings in nächster Zeit Punkte her.

Am Sonntag, 11 Uhr, erwarten die Huder den TV Jahn Delmenhorst II, der aktuell Platz zehn inne hat. Bei einer weiteren Leistungssteigerung könnte eventuell der zweite Saisonsieg gelingen. „Wir haben Bock“, freut sich ein weiterhin völlig entspannter Trainer schon auf dieses Spiel.

Die weiteren Begegnungen: Freitag, 19:30 Uhr: TV Munderloh II – Hicretspor Delmenhorst; 20 Uhr: Harpstedter TB II – Borussia Delmenhorst; Sonntag, 11 Uhr: SV TungelnTSV Ganderkesee II; 14 Uhr: Delmenhorster BV - Sf Wüsting; 15 Uhr: TuS Heidkrug II – TuS Vielstedt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.