Hude Mitten in der Vorbereitung auf die neue Oberliga-Saison befinden sich derzeit die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg. Am Sonntag präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Dean Schmidt erstmals den eigenen Fans und empfing die HG OKT zu einem Freundschaftsspiel. Mit 18:28 (9:12) verloren die Huderinnen.

Beide Mannschaften waren in der vergangenen Saison noch Rivalen in der 3. Liga. Die HG OKT (Owschlag-Kropp-Tetenhusen) belegte in der Abschlusstabelle den fünften Platz, hatte beide Vergleiche gegen Hude/Falkenburg klar gewonnen (38:20, 37:26). Am Sonntag konnten die Huderinnen zumindest in der ersten Halbzeit sehr gut mithalten. „Da haben wir trotz einiger Unkonzentriertheiten ordentlich gespielt. Leider hatten wir beim Torabschluss etwas Pech mit dem Pfosten, sonst wäre es noch knapper gewesen“, berichtete Schmidt. Vor allem Lisa Busse bescheinigte er auf der Kreisläuferposition eine gute Leistung. „Sie hat dem Gegner Probleme bereitet und einige Tore erzielt“, sagte Schmidt.

In der zweiten Halbzeit lief es dann nicht mehr ganz so rund. Weil die HSG sich häufig mit sieben Feldspielerinnen versuchte, kamen Abstimmungsprobleme auf, die der Gegner dazu nutzte, um sich weiter abzusetzen. „Wir wollten das Spiel natürlich auch dazu nutzten, um einige Dinge auszuprobieren, wie zum Beispiel verschiedene Abwehrvarianten“, so der HSG-Coach. Ein kleiner Wermutstropfen war der Ausfall von Svenja Stapoisky, die sich kurz vor dem Ende am Knie verletzte. Schmidt: „Hoffen wir, dass es nichts Schlimmes ist.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Insgesamt gesehen zeigt sich der HSG-Trainer durchaus zufrieden mit dem aktuellen Leistungsstand seiner Spielerinnen. Die Neuzugänge Ashley Butler, Kerstin Janßen und Jennifer Frank hätten sich bereits gut eingefügt. „Die drei verstärken uns, aber wir haben bis zum Saisonstart auch noch viel Arbeit vor uns“, weiß Schmidt.

Der nächste Härtetest steht bereits am kommenden Wochenende im Rahmen eines Trainingslagers in Hude sowie eines Testspiel beim westfälischen Drittligisten HSV Minden auf dem Programm. Am Dienstag, 23. August, bestreiten die HSG-Frauen ein weiteres Testspiel in Ganderkesee gegen den VfL Oldenburg III. Am darauf folgenden Wochenende nimmt der Oberligist am Elbe-Cup in Lauenburg teil. Saisoneröffnung ist am Sonntag, 4. September (16.30 Uhr), mit einem Heimspiel gegen den VfL Stade.

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.