LANDKREIS LANDKREIS/QUS - Spielfrei hatten am Wochenende die beiden führenden Teams der Handball-Kreisoberliga West der Männer, Edewecht II und HSG Delmenhorst III. Harpstedt verteidigte Platz drei durch einen knappen Sieg über Hundsmühlen.

Harpstedter TBHundsmühler TV 22:21 (8:10). In einem zerfahrenen Spiel, bei dem nur die beiden Abwehrreihen überzeugten, hatte das Timm-Team das Glück auf seiner Seite. Ein Strafwurf von Beuke eine Minute vor dem Ende brachte das 22:20 und damit den Sieg. Beide Angriffsreihen konnten sich nur selten in Szene setzen. Daran hatten auch die beiden starken Keeper Bitter (HTB) und Rettig (HTV) großen Anteil. Im ersten Abschnitt konnte Harpstedt zunächst nur einmal durch Wendelken in Führung gehen, dann übernahmen die Gäste das Kommando und kamen über 6:3 (12.) zur Pausenführung. Nach dem Wechsel war Harpstedt dann aktiver und übernahm die Führung (16:15/42. durch Remme). Danach kam es zu einer hektischen Schlussphase, in der beide Seiten erneut beste Möglichkeiten ausließen – die Gastgeber weniger als der Gast. Ihm gelang nach dem 20:22 nur noch der Anschlusstreffer per Siebenmeter in der spannenden Partie. Das verhinderte die Niederlage

aber nicht.

HTB-Tore: Benjamin Beneke (4), Cord Beneke (2), Besuden (1), Beuke (4), Kunsch (3), Remme (3), Jens Timm (1), Wendelken (4). HTV-Tore: Drexler (1), Gericke (1), Kuhlmann (3), Lindthammer (1), Mörler (1), Moke (7), Thölking (7).

Oldenburger TB III – VfL Wildeshausen 30:22 (13:11). Nur mit einem kleinen Kader musste das Kannenberg-Team in Oldenburg antreten und verlor nach einer guten ersten Hälfte am Ende noch recht deutlich. Dabei hielt man gegen die Oldies zunächst gut mit und lag Mitte der ersten Halbzeit nur knapp mit 4:6 zurück. Der VfL vergab bereits hier eine Reihe guter Möglichkeiten. Auch im weiteren Verlauf des Spiels blieb Wildeshausen dran. Selbst ein Vier-Tore-Rückstand konnten in dieser Phase der Partie noch einmal etwas reduziert werden.

Nach dem Seitenwechsel merkte man der jungen Wildeshausen Truppe deutlich den Kräfteverschleiß an, denn besonders in der Abwehr ließ die Aufmerksamkeit deutlich nach. So kamen die „alten Hasen“ zu einer Reihe leichter Tore und bauten ihren Vorsprung bis zur 40. Minute bereits auf 19:13 aus. Auch im Angriff brachte der VfL nun nicht mehr viel zustande. Es gab durch technische Fehler und schnelle Abschlüsse etliche Ballverluste, die von den Oldenburgern jetzt konsequent genutzt wurden. So hatten die Gastgeber bis fünf Minuten vor dem Ende einen komfortablen 27:19 Vorsprung herausgeworfen und damit das Spiel deutlich für sich entschieden.

VfL-Tore: Aerts (2), Ralf Ertelt (2), Gralla (7), Haake (3), Panschar (5), Rohr (3).

Bürgerfelder TB II - Westerstede/ Zwischenahn 16:19 (7:9)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.