Landesliga
Überhastete TSH verliert 30:34

Bild: Günther Richter
Die TS Hoykenkamp (Alexander Kirchhof am Ball) zeigte nur phasenweise ein gutes Offensivspiel.Bild: Günther Richter
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Hoykenkamp Für die Landesliga-Handballer der TS Hoykenkamp ist der Heimspielauftakt in die Hose gegangen. Das Team von Coach Lutz Matthiesen unterlag dem Wilhelmshavener SSV mit 30:34 (14:15). So blieb auch das zweite Landkreis-Team ohne Punktgewinn. „Wir haben in den entscheidenden Phasen etwas die Linie verloren und zu überhastet abgeschlossen. Trotzdem hat mein Team eine richtig gute Moral gezeigt“, sagte Matthiesen.

So zeigte die verletzungsgeplagte Turnerschaft in der ersten Hälfte ein engagiertes Spiel, in der besonders Sebastian Rabe mit insgesamt neun Toren herausragte. Auch die anderen Hoykenkamper Spieler zeigten phasenweise ein recht ansprechendes Offensivspiel, das allerdings nach 20 Minuten etwas verflachte. Knackpunkt war jedoch die Deckung, denn Wilhelmshaven kam immer wieder zu einfachen Treffern. Trotzdem blieb die erste Hälfte bei wechselnden Führungen lange ein Spiel auf Augenhöhe.

Nach Wiederanpfiff kam eine Schwächephase in die Aktionen der Gastgeber, denn nach zwei weiteren Treffern verflachte das Angriffsspiel zusehends, so dass Wilhelmshaven den Vorsprung auf 21:18 ausbauen konnte. Selbst wenn die Turnerschaft einmal erfolgreich war, klingelte es nach einem schnellen Anwurf der Gäste sofort wieder im eigenen Kasten. So setzte sich der WSSV kontinuierlich auf 27:21 (47. Minute) ab und befand sich schon fast in der Siegerspur.

Erst in den letzten zehn Minuten waren die Hoykenkamper nach einer Auszeit wieder wach. Drei Toren in Folge von Alexander Kirchhof, Hadi Zein und Marcel Kiel zum 29:31 ließen Hoykenkamp drei Minuten vor dem Ende sogar noch von Punkten träumen. Doch nachdem zwei weitere Treffer zurückgepfiffen wurden, nutzten die Gäste in der Schlussphase weitere Chancen konsequent und kamen zu einem klaren Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren