KIRCHHATTEN Lange bevor man die ersten Reiter sieht, ist das Trommeln der Hufe zu hören, dann fegen die ersten Pferde heran. Einige Reiter überspringen den quer liegenden Baumstamm, andere lenken ihre Tiere einfach drumherum – und bevor man sich versieht, ist der ganze Spaß auch schon wieder vorbei. Der Reiterklub „Frei Tempo“ Kirchhatten hatte am Wochenende zur Herbstjagd geladen und rund 40 Reiter aus 19 Vereinen waren der Einladung gefolgt.

Vom Startplatz bei der Reitanlage am Schmeder Weg ging es querfeldein auf die Strecke. Insgesamt 18 Sprünge hatten die Organisatoren aufgebaut. Die Reiter starteten in drei Feldern: Feld 1 musste die Hindernisse überwinden, die Reiter in Feld 2 konnten selbst entscheiden, ob sie springen wollen. Im 3. Feld starteten die Ponys, für sie ging es um die Hindernisse herum.

Aber nicht nur die Reiter hatten ihren Spaß, auch die Zuschauer kamen auf ihre Kosten: Im Autokonvoi wurden sie zu einigen besonders spektakulären Hindernissen geführt – immer dabei die Jagdhornbläser Dingstede, die das Szenario angemessen untermalten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch beim Zwischenstop am Plietenberger See waren Zuschauer und Jagdhornbläser dabei. Nachdem die Tiere sich bei einem kleinen Abstecher in den See abgekühlt hatten, gab es auch für Reiter und Zuschauer eine Stärkung.

Den Höhepunkt stellte aber wieder das „Ausreiten der Füchse“ dar. Im vollen Galopp müssen die Reiter dabei versuchen, einen Fuchsschwanz von der Schulter eines anderen Reiters zu erjagen. Dabei hatten in diesem Jahr die Gäste vom RV Kloster Heiligenrode die Nase vorn: Christoph Brüseke sicherte sich den Jugendfuchs, Imke Frentzel holte sich den Seniorenfuchs. Im Mittelfeld freute sich Heidi Kruse über die Trophäe. Nadine Deeken (RV Ahlhorn) war im Amazonenfeld nicht zu schlagen, während Hergen Bruns später eine Runde für den Vereinsfuchs ausgeben durfte. Im Ponyfeld gewann Miele Kuhlmann (RV Benthullen).

Mehr Bilder unter

www.NWZonline.de/

fotogalerie-landkreis

www.freitempo.de

Der große Wahl-Check Oldenburg
Sagen Sie uns Ihre Meinung und sichern Sie sich im Anschluss die Chance auf 5x 100 €-Gutscheine für den Nordwest-Shop.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.