LANDKREIS Erfolgreich waren die Landesliga-Handballer aus dem Landkreis am Wochenende.

TV DinklageTSG Hatten/Sandkrug II 34:35 (18:15). In einem hart umkämpften Spiel hatte die TSG in der Schlussphase die besseren Nerven. Lange Zeit führten die Gastgeber, und erst als Spielertrainer Hauke Rickels wegen eines groben Fouls in der 40. Minute die rote Karte sah, ging ein Ruck durch die Mannschaft. Im ersten Abschnitt hatte sie große Probleme, die Deckung zeigte sich unaufmerksam. Auch im Angriff lief zunächst kaum etwas nach Wunsch, so dass die

Hausherren schnell auf 9:5 davonzogen. Zur Pause lag Dinklage mit drei Toren vorn. Nach dem Seitenwechsel führten Nijhof und Zink im Angriff immer besser Regie, und Schwarze zeigte in der Abwehr eine ausgezeichnete Leistung. Als Rickels beim 23:25 aus dem Spiel war, fand sein Team den berühmten roten Faden. Co-Trainer Michael Kolpack wechselte geschickt und brachte das Team damit in die richtige Spur. Doch auch eine 32:30-Führung war noch keine Entscheidung, die Gastgeber kämpften sich auf 33:34 heran. In der Schlussphase behielt Zink die Übersicht.

TV Neerstedt II – TV Bissendorf-Holte II 32:19 (18:9). Einen gelungenen Einstand feierte der neue TVN-Trainer Matthias Grau. Die Gastgeber waren gegenüber den letzten Begegnungen nicht wiederzuerkennen. Die Deckung zeigte sich von ihrer besten Seite, ließ den gegnerischen Angriff kaum zur Entfaltung kommen. Und im Spiel nach vorne war der TVN, abgesehen von einigen kleinen Fehlern, nicht zu bremsen. Keeper Dennis Dohle war mit etlichen tollen Paraden der große Rückhalt. Im Angriff zeigte Carsten Brinkmann als

Spielmacher und Vollstrecker eine gute Partie. Er wurde, wie Maik Scheeland, nach der Pause (18:9) in kurze Deckung genommen. Das hielt die Gastgeber nicht auf, sie kamen durch viele Gegenstöße von Schachtschneider und Biedermann zu Toren oder waren mit der zweiten Welle erfolgreich. Zudem war Neerstedt im Spielaufbau stark verbessert, es gelangen sehenswerte Spielzüge über den Kreis und die Außen. Nach sieben Minuten führten die Hausherren mit 10:2, zur Pause mit 18:9. Auch nach dem Seitenwechsel hielten sie das Tempo hoch und bauten die Führung bis auf 22:12 (39.) aus. Trainer Grau wechselte dann viel, sein Team kam etwas aus dem Rhythmus. Die technischen

Fehler mehrten sich, doch die Moral des Gegners war schon gebrochen. Entsprechend entspannt war Grau nach dem Schlusspfiff: „Die Spieler haben das umgesetzt, was ich gefordert hatte. Mit Disziplin und Konzentration bis zum Schluss haben wir trotz kleiner Fehler gezeigt, dass mit uns wieder zu rechnen ist.“

HSG Grüppenbühren/BookholzbergOHV Aurich II 36:25 (15:15). Keiner der gut hundert Zuschauer hätte nach vierzig Minuten beim 19:18 gedacht, dass die HSG den Tabellenzweiten noch auseinander nehmen würde. Sie zeigte zwar von Beginn an ein starkes Spiel, doch fehlte noch die Genauigkeit im Abschluss, und so blieb Aurich immer gefährlich. In den letzten 20 Minuten versuchten es die Gäste dann mit der Brechstange, scheiterten aber immer wieder an den ausgezeichneten Keepern Dellwo und Müller. Zwar. Ihre Vorderleute wurden zusehends sicherer und warfen einen klaren Sieg heraus. So war auch Trainer Jan-Bernd Schwepe zufrieden: „Die Zuschauer haben eine mannschaftlich geschlossenen Leistung meines Teams gesehen, auch wenn es im ersten Abschnitt noch nicht so richtig rund lief. Wir sind noch lange nicht da, wo wir hinwollen. Doch die Einstellung zeigt den Weg in die richtige Richtung.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.