SANDKRUG Wichtiger Erfolg für die Landesliga-Handballerinnen der TSG Hatten-Sandkrug: Beim Vorletzten TuS Lemförde gewann das Team von Trainer Björn Schilke mit 25:18 (9:9). Damit vergrößerte es sein Punktepolster auf die Abstiegsränge auf sechs Zähler.

In der ersten Halbzeit hatte die TSG einige Probleme. Zudem verletzte sich Joana Wolken bereits in der zehnten Minute, spielte aber trotz des Verdachts auf einen Nasenbeinbruch bis zum Ende weiter. Mit einem leistungsgerechten Remis ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit setzte die TSG die Vorgaben des Trainers konsequent um. Die Deckung ließ sich in den ersten Minuten nicht mehr überwinden. Die Angriffe wurden konsequent ausgespielt, und die Chancen sicher verwertet. Mit sechs Toren innerhalb von fünf Minuten setzte sich die TSG letztlich vorentscheidend bis auf 15:9 ab. Sie geriet dann zwar etwas aus der Spur und baute den Gegner mit einigen Fehlern wieder auf. Der Vorsprung wurde etwas kleiner (18:14), so dass Schilke seine Auszeit nahm und seine Spielerinnen mit klaren Worten neu einstellte. Diese gaben dann wieder richtig Gas, warfen erneut sechs Tore in Folge: 24:14. In den letzten Minuten ließ es die TSG zwar etwas lockerer angehen, kontrollierte das Spiel und den Gegner aber bis zum Schlusspfiff.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.