Sandkrug Der erste Punktgewinn in der neuen Saison ist da, doch so richtig ist der Knoten bei der TSG Hatten-Sandkrug noch nicht geplatzt. Mehr als ein 8:8 sprang im Derby gegen den TTSC Delmenhorst nicht heraus. Der Tischtennis-Bezirksligist lag gegen die Delmestädter mit 8:6 in Front, letztlich trennten sich die Teams nach dreieinhalb Stunden mit einem Remis.

Hergen Brengelmann hatte den Sieg für die Gastgeber auf dem Schläger. Im finalen Einzel ging es für ihn gegen Michael Barghop in den fünften Satz. Für die Duellanten wurde es eine Nervensache, in der Brengelmann mit 9:11 den Kürzeren zog. Es hieß somit 8:7 und das Schlussdoppel musste ausgetragen werden. Jens Büsselmann und Björn Lakeberg standen für die TSG am Tisch und verloren gegen Maik Kandler und Sascha Lippert mit 8:11, 3:11 und 10:12. Beide Teams konnten personell nicht aus dem Vollen schöpfen.

„Wir sind unterm Strich mit dem Ergebnis zufrieden, auch wenn wir gerne das Schlussdoppel gewonnen hätten, um zwei Punkte zu ergattern“, sagte TSG-Kapitän Büsselmann. Der TTSC habe sich das Unentschieden verdient. „Wir freuen uns, dass jeder Spieler aus unserem Team mit einen Einzelerfolg zum Punktgewinn beigetragen hat. Das spiegelt unsere Ausgeglichenheit innerhalb des Teams wider.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.