Landkreis Während die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III weiter in der Spitzengruppe der Handball-Weser-Ems-Liga mitmischt, rangieren die Männer der HSG Harpstedt/Wildeshausen am Tabellenende.

SVE Wiefelstede - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III 20:31 (14:14). Mit einer ausgezeichneten Mannschaftsleistung revanchierte sich die HSG für die Hinspielniederlage. Die Abwehr um Nico Parwanow stand überragend, und auch Torhüter Sascha Dellwo hatte einen ganz starken Tag erwischt. Bereits Mitte der ersten Halbzeit hatte die HSG mit schnellen Kombinationen eine 10:6-Führung herausgespielt und hielt diesen Abstand bis zum 14:10. Bis zur Pause kämpften sich die Gastgeber aber wieder heran, weil die Bookholzberger fahrlässig bei der Chancenverwertung agierten.

Nach dem Seitenwechsel wollte Wiefelstede den Angriffswirbel der Steinmann-Sieben unterbinden und nahm drei Rückraumspieler in kurze Deckung. Doch nun machte sich auch die Stärke der HSG im 1:1-Spiel bemerkbar, denn immer wieder setzten sich die Akteure energisch durch und zogen über 20:15 (42. Minuten) entscheidend davon.

HSG Harpstedt/Wildeshausen - HSG Blexen/Nordenham 23:27 (8:12). Trotz eines kleinen Kaders verkaufte sich die Truppe von Trainer Tim Buchmann teuer, wenngleich es am Ende wieder einmal nicht zu einem Erfolgserlebnis für den Tabellenletzten reichte. Trotzdem zeigte sich Buchmann nicht unzufrieden: „Gegenüber dem letzten Spiel war das eine deutliche Steigerung besonders in kämpferischer Hinsicht. Dass es trotzdem nicht gelangt hat, ist einfach der schwachen Chancenverwertung geschuldet.“ Diese Manko zeigte sich nicht nur bei Matthias Schimmel, der alleine vier Konter nicht verwandelte. „Die anderen Spieler haben es nicht besser gemacht“, betonte der HSG-Trainer. So waren es am Ende insgesamt 15 hochkarätige Chancen, die sein Team nicht verwertete. „Damit ist die Niederlage ja eigentlich schon erklärt“, so Buchmann.

In der ersten Halbzeit setzte sich Blexen über 6:3 und 10:7 (26.) ab. Nach dem Seitenwechsel hielten die Gäste ihren Gegner bis zum 17:13 immer auf Abstand. Erst als Nils Kayser nach einem groben Foulspiel disqualifiziert (45.) wurde, ging ein Ruck durch die Heimmannschaft, die sich in Unterzahl herankämpfte. Als Jan Wittscher auf 20:22 (52.) verkürzte und sein Team wenig später sogar den 22:23-Anschlusstreffer erzielte, schien sogar noch mehr möglich. Doch auch hier war wieder der rote Faden der vergebenen Chancen, so dass der Weg für Blexen zum Auswärtssieg endgültig frei war.

HG Jever/Schortens - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II 28:17 (13:10). Nicht wiederzuerkennen war die HSG-Reserve, denn nach den letzten guten Partien gab es nun wieder einen Rückschlag für das Team von Trainer Andreas Müller. Einziger Lichtblick war Keeper Timo Linnemann, der mit mehr als 20 Paraden seine Mannschaft vor einem Debakel bewahrte. Von Beginn an zeigte die Müller-Truppe besonders im Angriff eine ganz schwache Leistung. Die Hausherren nutzten diese Schwächen konsequent aus und setzten die Ballgewinne sofort in Gegenstöße und einfache Tore um. Nach einem schnellen 1:5-Rückstand (8.) kämpften sich die Gäste auf 5:6 (16.) und später auf 9:11 heran, ehe ihnen gegen die teilweise hart zu Werke gehende Deckung der Jeveraner nicht mehr viel einfiel. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeber ihre Führung auf 17:11 (42.) und 26:15 (56.) und machten damit alles klar.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.