Harpstedt „Die Frauen haben heute Vormittag schon mit Hilfe des Königs fleißig Brote geschmiert. Gleich kann sie losgehen, unsere große Nachfeier 2019“, hat Flecken-Bürgermeister Stefan Wachholder auf dem Stein am Koemsgelände in Harpstedt den angetretenen Bürgerschützen aus den vier Rotts entgegengerufen.

Doch vor der Feier zum Abschluss des Schiebenscheetens stand die Verleihung des Rottpokals aus. Um es vorwegzunehmen: Der Pokal bleibt dort, wo er vorher auch war – nämlich im Besitz des II. Rotts. Vergangenes Jahr hatten sich Manfred Kröcher, Robert Müller, Andreas Wehrenberg, Maik Bitter, Henrik Gröper und Dieter Evers den Pokal gesichert. Sie erzielten in 2018 141 Ringe.

Diesmal waren es Jürgen Meyer, Uwe Schmidt, Stefan Schötschel, Kjehl Ohlendorf, Sven Keller und Jürgen Mahlstedt, die mit einer Ringzahl von 144 Ringen das Schießen für sich entschieden. 139 Ringe erzielte das IV. Rott von König Uwe Pasiwan. 138 Ringe schafften die Schützen des III. Rotts und das Garde-Rott hatte ein Endergebnis von 136 Ringen vorzuweisen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zuvor waren die Rotts unter den Klängen der Harpstedter Prager und des Jugendblasorchesters der Feuerwehr Beckeln zum Marktplatz vor der Christuskirche marschiert. Ein kleiner Versprecher von Wachholder sorgte für Raunen, bezeichnete er doch das Jugendblasorchester als Spielmannszug.

Kämpferisch gaben sich die Bürgerschützen auch auf dem Marktplatz. Beim Wildeshauser Gildefest über Pfingsten hatte das Hohe Gildegericht vermerkt, Bayern und andere Landsleute nach Harpstedt zu schicken. Kommentar: „Die nehmen dort alles auf.“ Das wollten die Bürgerschützen nicht unkommentiert lassen. „Wir Bayern feiern eh lieber hier in Harpstedt als in Wildeshausen. Hier, wo es schön ist, fühlen wir uns richtig wohl“, sagte Wolfgang Krössing, seines Zeichens „Harpstedter“ und Bayer zugleich. Oberst Ranke und Hauptmann Uwe Schmidt, Oberleutnant Jürgen Mahlstedt und Maik Bitter vom II. Rott schlossen sich dem vollends an.

Vor diesem Hintergrund konnte die Nachfeier starten. In ausgelassener Atmosphäre ließ es sich gut Abschiednehmen vom Schiebenscheeten 2019 auf dem Koemsgelände.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.