HARPSTEDT Vakant bleibt der Posten des zweiten Vorsitzenden der Handballspielgemeinschaft Harpstedt/Wildeshausen (HSG). Während der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte „Stadtgespräch“ in Harpstedt am Mittwochabend fand sich aus den Reihen der 22 erschienenen Mitgliedern niemand für den Posten von Michael Hauk. Er hatte sich nach nur einjähriger Amtszeit – die HSG war vor einem Jahr aus den Stammvereinen Harpstedter TB und VfL Wildeshausen als Spielgemeinschaft gegründet worden – nicht zur Wiederwahl bereit erklärt.

Da nützte auch kein gutes Zureden vom Vorsitzenden und stellvertretendem Spielwart Waldemar Köbke. Niemand zeigte Bereitschaft, in den Vorstand einzusteigen. Viel mehr wurde aus den Reihen der erschienen Mitglieder deutlich gemacht, dass dieses symptomatisch für die derzeitige Stimmung unter den Handballern sei. Schiedsrichterwartin Marlis Holste sprach da klare Worte: Kaum jemand sei bereit, heute noch Verantwortung im Verein zu übernehmen, sich zu binden und damit Freizeit zu opfern. Ein roter Faden, der sich zurzeit durch die meisten Vereine im Landkreis zieht. Das Ehrenamt ist nicht gerade populär.

Nun gehen die Handballer intern auf Nachfolgersuche, um das Amt kommissarisch bis zur nächsten Jahreshauptversammlung zu besetzen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Detlef Dräger, Vorsitzender des HTB, lobte zwar die gute Arbeit der HSG, die auch notwendig sei und ein Stück Vereinsgeschichte geschrieben habe, um den Handballsport zu fördern und die Weichen für die Zukunft zu stellen, bemängelte aber auch, dass der personelle Engpass bei der Besetzung des Postens für den zweiten Vorsitzenden in den Stammvereinen nicht bekannt gewesen sei. Auch sei eine eigene Einladung der beiden Vorstände nicht erfolgt.

Wolfgang Sasse, neuer Vorsitzender des VfL, zeigte sich vom mangelnden Zuspruch der Handballer überrascht. Nur 22 von 313 Handballern (176 aus Harpstedt und 137 aus Wildeshausen) waren erschienen. Gleichzeitig betonte er, dass der zweite Vorsitzende unbedingt aus den Harpstedter Reihen kommen sollte, da Köbke bereits den VfL vertrete.

Wiedergewählt für zwei Jahre wurden neben der Schiedsrichterwartin Marlis Holste und dem Spielwart Karl-Heinz Fronzek auch der Passwart Peter Hoyer.

Dank für die geleistete Arbeit sprach Köbke, der vorher ein Konzept zur Weiterentwicklung des Handballsports vorgestellt hatte, den ausscheidenden Übungsleitern Klaus Weber (VfL), Jens Timm und dem 2. Vorsitzenden Michael Hauk (beide HTB) aus. Gleiches galt den nicht anwesende Ute Meyer, Kerstin, Markus Kellmann (alle HTB) und Michael Wald (VfL).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.