LANDKREIS LANDKREIS/QUS - Trainer von Lien bemängelte die schwache Chancenausbeute seiner A-Jugend-Mannschaft. Mit einer taktisch guten Leistung gewann Grüppenbühren gegen Oldenburg.

Landesliga Weser Ems – männliche Jugend A: TSV Ganderkesee - TV Georgsmariehütte 40:27 (20:11). Zu einem leichten Sieg kam die Mannschaft von Coach Rolf von Lien, doch war der Trainer etwas ungehalten über die vielen unnötigen Gegentore: Ein so schwacher Gegner müsse deutlicher geschlagen werden. Die Abwehr zeigte sich allerdings häufig nicht von ihrer besten Seite, die Gäste kamen zu leichten Toren. Georgsmarienhütte konnte das Spiel nur die ersten zehn Minuten offen gestalten, zu diesem Zeitpunkt lagen die Hausherren nur knapp mit 6:4 vorne. Dann gab der Angriff richtig Gas – besonders Großkopf (zwölf Tore) war kaum zu halten – und baute den Vorsprung über 13:6 auf 18:10 (26.) aus. Auch im zweiten Abschnitt hielt Ganderkesee das Tempo hoch und nutzte die Fehler des

Hütter Angriffs zu schnellen Gegenstößen. Über 26:12 war das Spiel nach 51. Minuten beim 33:21 bereits entschieden. Einziger negativer Höhepunkt der Partie war der Ausschluss eines Gäste-Spielers nach einer Tätlichkeit gegen Marco Hagestedt.

TSV: Spille, Reckziegel – Großkopf (12), Hagestedt (1), Sören Laurus (7), Carsten Laurus (5), Laux (9), Kannenberg (2), Kruse (1) und Petrick (3).

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg - VfL Oldenburg 33:24 (16:14). Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung kam die HSG zu einem sicheren Erfolg gegen den Tabellenletzten. Oldenburg trat ohne Auswechselspieler an und konnte nur in den ersten Minuten das Spiel ausgeglichen gestalten (4:2). Coach Michael Kolpack hatte sein Team taktisch gut eingestellt und so wurde der Abstand kontinuierlich ausgebaut. Bereits Mitte der ersten Hälfte hatten sich die Einheimischen einen komfortablen 12:5-Vorsprung herausgespielt, ließen dann jedoch nach. In dieser Phase stimmte die Abstimmung in der Abwehr nicht, und auch die Angriffe schlossen sie nun einige Male viel zu überhastet ab. Nach dem Seitenwechsel setzte sich die HSG erneut ab. Den komfortablen Vorsprung hielten

sie bis zur 50. Minute (25:20).

HSG: Christoph Bier (1/1) Sven JüchterKai Blankemeyer (3), Thomas Bleydorn (2), Daniel Hammler (3), Arne Heinken (9), Hendrik Kossen (4), Malte Ottomann (1), Bastian Sparke (2), Helge Voigt (7) und Matthias Weete (1).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.