+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Auch Bundesrat stimmt zu
Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert

75 Jahre Schützenverein Simmerhausen-Hockensberg: Lob vom landrat

Den guten Zusammenhalt der Mitglieder im Schützenverein (SV) Simmerhausen-Hockensberg, auch wenn sie keinen eigenen Schießstand mehr haben, stellte auf der Jubiläumsfeier am Sonnabend Landrat Frank Eger besonders heraus. Er wünschte dem vor 75 Jahren gegründetem Verein, dass in ihm weiterhin Jung und Alt gemeinsam Tradition und Brauchtum pflegen.

Jürgen Hasselberg, Präsident des Wildeshauser Schützenbundes, sprach an, dass der Verein Höhen und Tiefen durchlebt habe. Mit dem Verlegen des Schießens nach Brettorf und der Ausrichtung des Schützenfestes im Ort Hockensberg habe der Verein eine gute Lösung gefunden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vereinsvorsitzender Horst Neugebauer ging kurz auf die Geschichte des kleinen Vereins ein. Gegründet wurde er 1934 als Schützenverein Simmerhausen von 24 Personen in der Gastwirtschaft Menkens in Simmerhausen. Zum 1. Vorsitzenden wurde Alfred Kolloge aus Simmerhausen gewählt, der dieses Amt auch nach der kriegsbedingten Pause bis zur Generalversammlung 1968 bekleidete. Wegen Schließung der Gaststätte Menkens zog der Verein 1964 von der Hannoveraner Seite auf die Oldenburger Seite beim „Roten Haus“ in Hockensberg um. Dort wurde ein neuer Schießstand gebaut, der Verein nannte sich von nun an Simmerhausen-Hockensberg. 1970 wurden die ersten Damen aufgenommen. In seiner 75-jährigen Geschichte hat der Verein nur vier Vorsitzende aufzuweisen. Auf den Gründungsvorsitzenden Kolloge folgte Helmut Heitzhausen, der das Amt 1979 an Reinhard Schütte abgab. Seit 1987 steht Horst Neugebauer an der Spitze des Vereins.

Neerstedt triumphiert: Es stellt im Schützenbund gleich drei der sechs Majestäten.

Hockensberg/GA Die Feier des 26. Bundesschützenfestes des Wildeshauser Schützenbundes beim Jubiläumsschützenfest in Hockensberg bescherte dem Schützenverein Neerstedt einen großen Tag. Der Verein stellt mit Torsten Steenken den neuen Bundesschützenkönig, mit Doris Mutke die neue Bundesdamenkönigin und mit Carola Jacobs die neue Bundesjugendkönigin. Aus dem Schützenverein Brettorf kommt die neue Bundeskinderkönigin Laura Cording. Der neue Bundesschülerkönig Malte Stenzel ist im Schützenverein Altona zuhause. Der Dötlinger Gustav Stasiak ist Alterskönig.

Jürgen Hasselberg (SV Brettorf) und Helfried Wodtke (SSK Harpstedt) begleiten den Schützenkönig als Adjutanten. Der Damenregentin stehen Annemarie Oeltjebruns (Simmerhausen-Hockensberg) und Silke Zicht (SV Brettorf) als Adjutantinnen zur Seite. Jugendadjutanten sind Thilo Rusche (SV Altona) und Stefanie Gerken (SV Neerstedt). Zum Kinderthron gehören als Adjutanten Rika Meiners (SV Brettorf) und Lars Reisig (SV Altona). Schüleradjutanten sind Mareike Kuban (SV Neerstedt) und Matthias Müller (SV Altona). Den Alterskönig unterstützen als Adjutanten Heino Grotelüschen (SV Neerstedt) und Horst Ahrens (SV Altona).

Die Bundeskönigsplakette erkämpfte sich der Schützenverein Brettorf mit den Schützen Sven Heiken, Werner Harms und Jürgen Hasselberg. Das Junioren-Pokalschießen gewann Stefanie Gerken vor Carola Jacobs und Malte Stenzel. Beim Jugendwettbewerb um eine Wanderplakette siegte Altona vor Brettorf und Lüerte-Holzhausen. Der Brettorfer Tamino Büttner erhielt als bester Einzelschütze eine Goldmedaille. Silber ging an den Altonaer Schützen Kersten Leier. Über eine Bronzemedaille konnten sich Mareike Kuban und Stefanie Gerken sowie Tristan Böttcher (Altona), Maik Scheele (Lüerte-Holzhausen) und Marvin Leutloff (Dötlingen) freuen. Die Neerstedter errangen den Bundespokal.

Für besondere Verdienste um das Schützenwesen erhielten Willi Depken, Heinrich Eilers, Günter Hemme und Hermann Metzner (alle SV Lüerte-Holzhausen) den Ehrenbrief des Wildeshauser Schützenbundes. Musikalisch umrahmt wurde die Krönung vom Wildeshauser Spielmanns- und Fanfarenzug. 75 Jahre Schützenverein Simmerhausen-Hockensberg: Lob vom landrat

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.