Wardenburg Ein arbeitsreiches Jahr liegt hinter dem Wardenburger Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Grund dafür ist die Wardenburger Kleiderkammer, die mit 2551 geleisteten Stunden den weitaus größten Teil der ehrenamtlichen Arbeit von fast 4000 Stunden ausmachte. Auf der Jahreshauptversammlung am Mittwochabend in den DRK-Räumen an der Oldenburger Straße legte Vorsitzender Walter Martens dazu weitere beeindruckende Zahlen vor.

1979 Familien betreute die Kleiderkammer im Jahr 2016. Dabei wurden 27 463 Kleidungsstücke ausgegeben. Allein an aussortierter, nicht tragbarer Kleidung wurden insgesamt 25 Tonnen von einem Lkw abgeholt. Ortsbrandmeister Stefan Buschmann und THW-Ortsbeauftragter Gerold Wulf, die als Gäste zur Versammlung eingeladen waren, trauten ihren Ohren kaum. Dass solche Mengen durch die Kleiderkammer geschleust wurden, hatten sie nicht vermutet. Das verdiene größten Respekt, so Buschmann.

Bei den vier Blutspendeterminen in der Grundschule Hundsmühlen wurden 336 Spender verzeichnet. In diesem Jahr steht für die Blutspenden wieder das Dorfgemeinschaftshaus in Hundsmühlen (jetzt „Haus des Sports“) zur Verfügung. Der nächste Termin ist bereits am kommenden Dienstag von 16.30 bis 20 Uhr. „Auch die PC-Kurse erfreuen sich immer noch großer Beliebtheit“, freute sich Martens. Darüber hinaus verfüge der Ortsverein über zwei Gruppen: die Plattsnacker und die Handarbeitsgruppe.

Zwei größere Anschaffungen fielen in den Kassenbericht 2016: Ein Kleinbus für 26 000 Euro sowie eine Funk- und eine Blaulichtanlage für knapp 4500 Euro.

Keineswegs spurlos vorüber ging am Wardenburger DRK-Ortsverband im vergangenen Jahr die Krise im Kreisverband aufgrund eines möglichen Abrechnungsbetruges im Rettungsdienst. „Wir mussten zu vielen Zusammenkünften und Sitzungen, um über unser weiteres Bestehen zu beraten“, berichtete Martens. Dem Wardenburger Ortsverein habe „diese unheilvolle Geschichte“ bislang keinen Schaden gebracht. „Im Gegenteil, wir wurden des Öfteren für unsere Arbeit für den Ort gelobt“, zeigte sich der Ortsvorsitzende erleichtert.

Zu guter Letzt wurden noch zwei Ehrungen durch Klaus Kähler, Fachbereichsleiter im DRK-Kreisverband, vorgenommen. Hans Bubolz bekam eine Urkunde für seine 20-jährige Mitgliedschaft. Hildegard Einemann dafür, dass sie seit fünf Jahren dabei ist. Gratulationen kamen dazu auch vom DRK-Kreisvorsitzenden Ulrich Gamharter, der seit Oktober im Amt ist.

Marén Bettmann Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.