HUDE Für den FC Hude bleibt nur noch das Prinzip Hoffnung. Während Stenum für die Bezirksliga planen kann, steht der Kreisrivale vor dem Abstieg in die Kreisliga.

von guido finke HUDE - Roland Göde hat den FC Hude mit seinem Last-Minute-Tor in der dritten Minute der Nachspielzeit aus allen Aufstiegsträumen gerissen. Der Stürmer des VfL Stenum bescherte seiner Elf einen glücklichen 1:0 (0:0)-Sieg im Kreisderby der Fußball-Bezirksklasse. Das Hinspiel hatte noch der FC mit dem gleichen Resultat für sich entschieden.

„Um noch eine kleine Chance auf den Sprung in die Bezirksliga zu haben, hätten wir drei Punkte holen müssen. Ob 0:0 oder 0:1 ist letztlich egal“, meinte Hudes Spielertrainer Peter Böschen nach dem taktisch geprägten Nachbarschaftsduell vor 80 Zuschauern im Waldstadion.

In dem insgesamt enttäuschenden Derby drückte zunächst Hude aufs Tempo. Mehr als ein harmloser Distanzschuss des Ex-Stenumers Ron Klenke sprang aber nicht dabei heraus (7.). Auf der anderen Seite trafen Christian Terwellen (17.) und Göde (27.) nur die Querlatte. Kurz vor der Pause setzte Terwellen nach tollem Zuspiel von Andreas Buchholz den Ball aus wenigen Metern freistehend neben das Tor.

Die kämpferisch geführte Partie setzte sich auch nach Wiederbeginn fort. Hude bemühte sich gegen die arg gerupfte Elf aus Stenum – mit Jan Kerner und Christian Barfuss saßen lediglich zwei Feldspieler beim VfL auf der Bank – die ganz großen Möglichkeiten fehlten aber.

Die von Interimstrainer Werner Bruns betreuten Gäste standen in der Abwehr um den starken Patrick Finke relativ sicher. Einen Aufreger gab es nach einer Aktion von Steven Herrman gegen Hudes Heiko Schwarting. Der Stenumer traf seinen heranstürmenden Gegenspieler im Strafraum mit dem Fuß im Gesicht – Schiedsrichter Patrick Müller (Kleinenkneten) entschied aber nur auf gefährliches Spiel und somit auf indirekten Freistoß. Mario Klostermanns Flachschuss wehrte VfL-Keeper Holger Willms sicher ab. Sekunden vor dem Abpfiff markierte Göde im Anschluss an einen Eckball das „Tor des Tages“ für den Tabellenzweiten.

„Bei uns stimmt die Moral wieder. Die Jungs haben gut gekämpft, überlegen gespielt und verdient gewonnen“, urteilte Werner Bruns. Der routinierte Coach betonte noch einmal, „nur für diese Saison“ als Aushilfstrainer zur Verfügung zu stehen. Mit potenziellen Kandidaten für die kommende Spielzeit werde derzeit verhandelt. Offiziell sei aber noch nichts in trockenen Tüchern, hieß es gestern seitens des VfL.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.