Gen Norden hat es Jugendliche aus Ganderkesee gezogen. Sie gehören dem Stamm Wild Geese der evangelischen Kirchengemeinde Ganderkesee an und sind im Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) organisiert. Das Landeslager mit dem Motto „Expløre“ findet in dieser Woche im dänischen Stevninghus, etwa 20 Kilometer hinter der deutsch-dänischen Grenze, statt. Während des Aufenthaltes sollen die jungen Pfadfinder lernen, die eigenen Möglichkeiten zu entdecken, sagt Pastor Reinhardt Arndt.

Noch weiter nördlich, nämlich in Litauen, waren Mitglieder des Stamms Ganderik der Pfadfinderschaft Nordmark unterwegs. Jeweils zwei Gruppen gingen zu Fuß, die dritte konnte im Kleinbus die Etappen zurücklegen. Bei der Organisation waren die Pfadfinder auf alte Tugenden angewiesen, denn die Handys funktionierten in der ersten Woche überhaupt nicht. Auch ohne moderne Kommunikationstechnik trafen die Gruppen abends immer zusammen. Und noch wichtiger: Niemand ging verloren, freut sich Pfadfinder-Chef Christoph Mengel.

Mit dem Verlieren hat hingegen offenbar Stephan Güttler so seine Probleme. Dem Mitglied des Schützenvereins Grüppenbühren sollen bereits häufiger Insignien des Königshauses abhanden gekommen sein. Am Sonntagabend erhielt er vom Vorsitzenden des Schützenvereins Falkenburg, Gerwin Meyer, den Orden des Grüppenbührener Vizekönigs 2008 zurück. Güttler hatte den Verlust angesichts der zahlreichen anderen Abzeichen an der Uniform noch gar nicht bemerkt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Überraschungen gab es gleich mehrfach auf dem Falkenburger Schützenfest. Der neue König Ewald Marks war völlig perplex, als sein Name bei der Proklamation fiel. Zuvor war Marlies Lüschen überrascht worden: Als amtierende Bundeskönigin erhielt die Falkenburgerin als sichtbare Anerkennung ihres Vereins einen großen Blumenstrauß.

Anerkennung wurde auch 15 Vereinsmitgliedern zuteil, die seit langem dem SV Falkenburg angehören. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Heinfried Bande, Ulrich Bande, Harald Friedrich, Martin Sahm, Monika Sanders, Benno Schröder und Dierk Schwarting geehrt. Bereits 40 Jahre dabei sind Kurt Abel, Albert Goldenstedt, Gerno Marks, Horst-Dieter Meyer, Gerno Pelz, Reinhard Stöver und Reinhold Struß. Eine Urkunde für 50 Jahre Mitgliedschaft erhielt Werner Hagestedt. Sie wurde vom Präsidenten des Ganderkeseer Schützenbundes, Heino Brackhahn, überreicht.

Langjährige Treue zeichnet auch die Teilnehmer der Sommer-Kohlfahrt aus, die Gastwirt Heiner Sievers regelmäßig im August organisiert. Nach eigenem Bekunden schmeckt die deftige Mahlzeit auch bei hohen Außentemperaturen. Seine Gäste bestätigen das sehr eindrucksvoll: Im Sommer wird genauso viel von dem nahrhaften Gemüse samt Beilagen verputzt wie im Winter, hat Sievers festgestellt.

Für die Kohlfahrer bedeutete der eher bedeckte Himmel am Wochenende eine willkommene Marscherleichterung. Johannes Steffens (ovales Bild) hingegen blickte häufig sorgenvoll nach oben, als er am Sonntagvormittag etwa 200 Radfahrer im Stühe begrüßte. Der Chef der Revierförsterei hatte seine Rede zur Eröffnung des Radwege-Orientierungssystems auf seinem Tintenstrahldrucker ausgedruckt – und Regen hätte die Buchstaben verwischt.

Zur Eröffnung war auch Landrat Frank Eger gekommen – allerdings per Auto. Er wollte dennoch die Eröffnungstour quer durch den Wald gern mitmachen. Revierförster Steffens konnte aushelfen: Er besorgte von einem Nachbarn den passenden Drahtesel.

Besonderen Besuch hat der Rotary-

Club Delmenhorst-Geest bei seinem wöchentlichen Club-Meeting erhalten. Der neue Governor des Rotary-Distrikts 1850 (Weser-Ems), Gernot Jovy, kam im Rahmen seiner aktuellen Club-Besuche aus Leer nach Ganderkesee, um die Zielvorstellungen für seine einjährige Amtszeit zur Diskussion zu stellen. Es gab anregende Gespräche. Schließlich wollte Jovy den hiesigen Club auch näher kennen lernen. Der Rotary-Club Delmenhorst-Geest unterstützt beispielsweise die Delmenhorster Tafel, die sich seit nunmehr sieben Jahren um bedürftige Menschen kümmert und sie mit Nahrungsmitteln versorgt. Außerdem finanziert der Club den Bau eines Kinderheims in der HaupstadtTogos, Lomé.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.