Wildeshausen Auf Hochtouren laufen die Erdarbeiten für die Sport-, Sauna- und Wellnessanlage am Krandel in Wildeshausen. Anfang Dezember soll Eröffnung sein, erläuterte am Mittwoch Marcell Görke, der das Millionenprojekt mit seinem Vater Claus-Dieter Schmidt betreut.

Umfangreicher als geplant hätten sich die nötigen Erdmassenbewegungen herausgestellt. „Für uns wird das Projekt teurer“, sagte Görke und verwies darauf, dass der Boden im vorderen Bereich zu viel Organik enthalte, als dass er anschließend wieder eingebracht werden könnte.

Einen Blick auf die Baustelle warfen neben Görke und Schmidt am Mittwoch auch die betreuende Architektin Imke Hillmann, Statiker Andreas Hauth von IfT Hauth + Jacobi sowie Erdbauunternehmer Karsten Scheele.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nzw.tv/oldenburg-land 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.