Torflut: Den besten Durchschnitt der vergangenen drei Jahre gab es bei der diesjährigen Auflage der Futsal-Kreismeisterschaft zu bestaunen. Allein in den 75 Vorrundenpartien fielen 250 Treffer, und damit bereits 27 Tore mehr als im kompletten Vorjahr. Am Ende fand der Ball nach 99 Partien 320 Mal den Weg ins Ziel, dies entspricht einem Schnitt von 3,27 Toren pro Partie (Vorjahr 2,25). Die Tore aus dem Sechsmeter-Schießen (Spiel um Platz drei) wurden nicht eingerechnet.

Zeitverzögerung: Insgesamt führten mehrere Zwischenfälle zu einer deutlichen Verzögerung im Spielablauf des Finaltages. Einige Nickeligkeiten und Diskussionen zwischen Spielern und Schiedsrichtern, drei Platzverweise und ein aus der Verankerung gerissener linker Torpfosten brachten den Zeitplan gehörig ins Wanken. Als Konsequenz wurde das Spiel um Platz drei im Sechsmeter-Schießen ausgetragen, so dass das Finale „nur“ noch mit einer Verspätung von gut 20 Minuten angepfiffen wurde.

Regelsicher: Auch wenn es in der einen oder anderen Partie mal etwas hektischer zuging und kritische Worte gegenüber der Schiedsrichterleistung fielen, so hatten die Unparteiischen am Finaltag alles im Griff. „Es geht halt um etwas, das merkt man den Mannschaften an“, meinte Sven Schlickmann, der zusammen mit Nico Menke, Kevin Stoyke, Paul Lange und Mehmet Kunc die Partien am Sonntag leitete. „Beim Futsal ist die Frequenz viel höher als draußen. Es macht aber auch mega Spaß und man lernt, in kritischen Situationen sowie unter Druck konzentriert zu bleiben“, sagte Stoyke. Mit Kunc, der Futsalspiele bis zur Regionalliga pfeift, hatten die Referees auch einen Austauschschiedsrichter aus Verden mit im Team.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Losfee: Nicole Kluth (VfL Stenum) steht eigentlich als Schiedsrichterin auf dem Platz – am Sonntag zog sie die Lose für das Kreispokal-Halbfinale der Fußballer. Am Dienstag, 5. Mai, kommt es zu folgenden Spielen: VfL Wildeshausen II - FC Huntlosen, TV Dötlingen - Ahlhorner SV. Das Finale findet am 20. Mai beim TuS Hasbergen statt.

Michael Hiller über Geschichten am Rande der Veranstaltung

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.