LANDKREIS In der Weser-Ems-Liga der Handballer traten am Wochenende drei Landkreis-Teams an.

HSG Wiefelstede/NeuenkrugeTSV Ganderkesee 25:28 (9:14). Eine durchschnittliche Leistung genügte dem TSV, um im Titelrennen zu bleiben. Die Gastgeber lagen in der Anfangsphase mit 3:1 vorn, doch dann kamen die Ganderkeseer in Schwung. Dem starken Tobias Petrick gelang das 5:3. Nach dem 7:4 durch Sascha Stolle kontrollierten sie das Geschehen, lagen zur Pause souverän vorn. Auch nach dem Seitenwechsel lief der TSV eigentlich nie Gefahr, den Vorsprung zu verspielen. Als Jens Bunger dann das 21:16 (44.) erzielte, war die Partie gelaufen. Die HSG betrieb lediglich noch etwas Ergebniskosmetik.

TSV Ganderkesee: Kirschning, Tietjen – Bleydorn 1, Bunger 2, Kruse, Kunst 1, Laurus 3, M. Petrick 1, T. Petrick 6, Stolle 2, Uken 4, Werner 7/3, Wessels 1.

Zeitstrafen: HSG 2, TSV 4; Siebenmeter: HSG 8/6, TSV 3/3.

HSG Harpstedt/Wildeshausen – Wilhelmshavener HV II 28:22 (15:10): Interimstrainer Holger Meyer, der den verhinderten Uwe Lampe vertrat, hatte einige Mühe, seine HSG-Spieler in die richtige Spur zu bringen. Das gelang im Verlauf der ersten Halbzeit. Das HSG-Team übte immer mehr Druck auf die gegnerische Deckung aus, nutzte seine Chancen einigermaßen konsequent. Nach dem Seitenwechsel (15:10) spielte die HSG schnell und sicher. Mit durchdachten Kombinationen erzielte sie einige sehenswerte Treffer. So kam sie zu einem 20:12-Vorsprung (41.). Mit diesem im Rücken ließen es die Gastgeber wieder lockerer angehen. Die Gäste kämpften sich bis auf 22:25 (57.) heran. Dann zog die HSG das Tempo wieder an. Nils Kayser beseitigte mit dem 28:22 die Zweifel am HSG-Sieg. Sie hatte es sich auch dadurch schwer gemacht, dass es keinen seiner fünf Siebenmeter verwandelte.

HSG Harpstedt/Wildeshausen: Bitter, Mädler – Brandes 4, Kayser 3, Kötke 4, Kunsch 7, Pintscher 5, Remme 4, Röper, Windhusen 1.

Zeitstrafen: HSG 5, WHV 8; rote Karten: Lüpke (WHV, 3. Zeitstrafe); Siebenmeter: HSG 5/0, WHV II 7/5.

HSG Grüppenbühren/ Bookholzberg II – SG Wilhelmshaven 25:29 (11:17). Gegen einen ausgebufften Gegner war die HSG letztlich chancenlos. Bereits in der ersten Hälfte nutze Wilhelmshaven seien Möglichkeiten konsequent und setzte sich auf 9:3 (18.) ab. Auch nach dem Seitenwechsel fand die HSG zunächst nicht ins Spiel, und die Gäste erspielten sich einen 20:12-Vorsprung. Dann ging ein Ruck durch das HSG-Team, das sich bis auf 17:20 herankämpfte (42.). Mehr ließen die Gäste aber nicht zu.

HSG Grüppenbühren/ Bookholzberg II: Linnemann, Paschke – Auffarth, Hammler 4/1, Jüchter 1, Krüger 4, Martens 4, Meyer, Nehls 2, Niemeier, Oetken 1, M. Weete 7 und S. Weete 2.

Zeitstrafen: HSG II 2, SG 1; Siebenmeter: HSG II 1/1, SG 4/4

Der TSV Ganderkesee ist an diesem Dienstag wieder in der Weser-Ems-Liga gefordert. Um 20.30 Uhr erwarten die zweitplatzierten TSV-Handballer den Spitzenreiter VfL Bad Zwischenahn zum Gipfeltreffen in der alten Sporthalle Am Steinacker.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.