Spendenaktion
Lauftreff-Sportler schwitzen für Hospizkreis

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Ganderkesee /Hude Rund 20 Aktive des Lauftreffs Ganderkesee werden sich am Herbstmarkt-Sonntag, 16. September, für den guten Zweck auf die etwa 15 Kilometer lange Strecke zwischen Hude und Ganderkesee begeben. Unterwegs wollen sich noch etwa zehn Walker und Kurzstreckenläufer dazugesellen, so dass am Ende etwa 30 Sportler in Ganderkesee einlaufen werden.

Das Ziel der Gruppe: das Büro des Hospizkreises Ganderkesee-Hude. Ihm wollen sie den Erlös ihres Spendenlaufs überreichen, um damit den Aufbau einer hospizlichen Betreuung von Kindern und Jugendlichen in beiden Gemeinden zu unterstützen.

Die Spendenaktion ist laut Lauftreff-Leiter Werner Nolte bereits gut angelaufen. Mehr als 200 Anschreiben habe der Lauftreff bislang verteilt – und dafür etliche Kilometer zu Fuß oder mit dem Rad zurückgelegt. Die Rückmeldungen sind aus Noltes Sicht erfreulich, wenngleich er einräumt, dass er sich angesichts des Spendenzwecks eine noch größere Resonanz aus der Bevölkerung erhofft habe.

Zu den ersten Spendern gehören die Vereinigte Volksbank (€500 Euro), das MVZ Ganderkesee/Orthopädie (150 Euro) und viele weitere – auch anonyme – Spender, so Nolte. Auch aus dem Umfeld der Lauftreff-Mitglieder hätten schon Einzelpersonen und Firmen – wie die Firma Markisen Bonke (250 Euro) – die Aktion finanziell unterstützt. „Daher bereits schon jetzt an alle Spender ein ganz herzliches Dankeschön!“, sagt Nolte.

Spenden sind noch bis zum Lauftag möglich (siehe Infobox). Der Hospizkreis stellt auf Wunsch Spendenquittungen aus.

Die Idee für den Lauf hatte der Lauftreff bei der Feier seines 30-jährigen Bestehens im März dieses Jahres, berichtet Nolte, der sich auch im Hospizkreis ehrenamtlich engagiert. Zwei Begleiter und eine Koordinatorin des Hospizkreises haben die Ausbildung zur Begleitung von Kindern und Jugendlichen bereits absolviert, zwei weitere werden zurzeit ausgebildet. Der Aufwand einer solchen Begleitung sei größer als die Begleitung Erwachsener, so Nolte.

Das könnte Sie auch interessieren