GANDERKESEE Eine große Chance haben die Bezirksliga-Fußballer des TSV Ganderkesee vergeben. Sie verloren am Sonntag bei Eintracht Wiefelstede mit 1:2 (1:1). Sie hätten die Gastgeber mit einem Erfolg hinter sich gelassen und wären in der Tabelle auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz geklettert. Wären. So blieben die Ganderkeseer 15. und Vorletzter. Und der Rückstand auf die Ammerländer ist gewachsen. „Es sind jetzt fünf Punkte bei nur noch drei Spielen. Es ist unwahrscheinlich, dass wir die noch aufholen“, gab TSV-Trainer Raphael Riekers zu.

Die Partie hatte für den TSV traumhaft begonnen. Noch keine 180 Sekunden waren gespielt, da lagen die Ganderkeseer schon in Führung. Stephan Asche war per Kopf erfolgreich. Doch der Mannschaft gelang es nicht, den Vorsprung lange genug zu halten, um die Gastgeber nervös zu machen. Die mit großem Einsatz agierenden Ammerländer kamen schon in der 14. Minute zum Ausgleich. Nach einer Ecke von Hennig Röpke war Bernd Hobbie zur Stelle. Mit einem Kopfball traf er zum 1:1. Mit diesem Remis ging es auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Ganderkeseer die erste ganz klare Torchance. Jannik Schrank kam frei vor dem Tor an den Ball, schob diesen auch an Eintracht-Torwart Sven Fastje vorbei, allerdings auch am Pfosten. „Wir haben schon gejubelt“, sagte Riekers. „Das Tor hätte uns das Spiel deutlich leichter gemacht, denn wir hätten dann abwartender auftreten können.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

So blieb die Partie offen. Die Gastgeber hatten einige gute Möglichkeiten, die TSV-Torwart Torben Riechers aber glänzend vereitelte. 14 Minuten vor Schluss war allerdings auch er machtlos. Erneut trat Röpke eine Ecke in den TSV-Strafraum. Der eingewechselte Carsten Oltmanns verwertete die Flanke per Flugkopfball zum Wiefelsteder Siegtreffer. Riekers machte seinem Team keinen Vorwurf. „Die Jungs haben alles gegeben“, sagte er.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.