Einen großen Erfolg feierten Christiane Karczmarzyk, Heike Laker, Tina Waitschat, Wiebke Heppner und Sara Logemann beim Deutschen Turnfest in Frankfurt am Main. Die Sportakrobatinnen, die im Landkreis wohnen, gewannen dort in der Gruppe „New Power Generation“ des Oldenburger TB im Bundesfinale des Wettbewerbs den Titel „DTB-Showgruppe 2009“. Am Sonntagnachmittag traten die 23 Sportlerinnen an. In ihrer sechsminütigen Kür klappte Hebung um Hebung, Salto um Salto, Handstand um Handstand. „Bei der anschließenden Siegerehrung wollte der Jubel nicht enden. Zum vierten Mal in Folge haben wir die höchste Auszeichnung erhalten, die der Deutsche Turnerbund einer Showgruppe verleihen kann“, berichtete Christiane Karczmarzyk. In den

nächsten Tagen folgten weitere Auftritte, so konnte man die Oldenburgerinnen am Montagnachmittag im HR-Fernsehen erleben. Am Mittwochabend trat die Gruppe dann vor 4500 Zuschauern bei der Finalshow des „Rendezvous der Besten“ auf. Die Reaktionen waren überwältigend, so die Trainer Manuel und Christiane Karczmarzyk. Sie hätten anschließend zahlreiche Presseinterviews gegeben. In knapp fünf Wochen reist die Gruppe nach Österreich zur „World for Life Challenge“ nach Dornbirn.

In der Finalshow des „Rendezvous der Besten“ hätten auch die „Green Spirits“ der TSG Hatten-Sandkrug auftreten können. Als Sieger des Bundesfinales des Wettbewerbs „Tuju-Stars“ der Deutschen Turnerjugend wären sie dabei gewesen. Doch die Gruppe hatte nicht mit ihrem Erfolg gerechnet, daher war die Abreise bereits für den Mittwoch geplant – auch, weil viele der Akrobatinnen wieder zur Schule gingen. Die 22 Mädchen zwischen acht und 21 Jahren um die Trainerinnen Prisca Kühling und Lena Struthoff haben ihre Wurzeln im Leistungsturnen. Kostüme und andere Requisiten werden mit Hilfe von Freunden und Eltern selber genäht und gebaut. Die Trainerinnen denken natürlich schon über die Kür nach, mit der der Titel verteidigt werden soll. „Ich gehe das nicht mehr ganz so locker an wie vorher“, gibt Kühling zu. „Schließlich wollen wir das, was wir gezeigt haben, noch einmal

toppen. Der Erfolg ist aber natürlich auch ein Ansporn.“ Spätestens nach den Sommerferien sollen Konzept und Musik stehen, dann geht es ans Einüben. „Die anderen bringen sich aber auch mit ein“, erzählt Struthoff von der guten Zusammenarbeit in der Gruppe. Die Kür, mit der die „Green Spirits“ in Frankfurt erfolgreich waren, – sie trägt den Titel „Rückkehr in die Zeit der Drachen“ – zeigen die Akrobatinnen am Freitag um 15.30 Uhr und um 16.30 Uhr beim Famila-Markt in Oldenburg-Wechloy. Und sie treten mit ihr am 22. August in der Turn- und Sport-Show „Emotions“ in der EWE-Arena in Oldenburg auf. Eintrittskarten gibt es in NWZVerkaufsstellen (Inhaber der NWZ-Card erhalten 1 Euro Ermäßigung). Sie können auch telefonisch unter 0 44 02/ 91 93 31 reserviert werden.

www.nordwest-ticket.de

Über einen großen Erfolg haben sich auch die Fußballer von SW Oldenburg gefreut. Sie gewannen das Finale um den Kreispokal Oldenburg-Stadt. In Krusenbusch besiegte das Team, das in der 1. Kreisklasse spielt, den Kreisligisten BW Bümmerstede vor 350 Zuschauern mit 3:2. 200 Anhänger aus Sandkrug hätten das Team begleitet, teilte SWO mit. Zum Matchwinner auf Seiten des Außenseiters avancierte Oliver Kleinhans, der alle drei Treffer der Schwarz-Weißen erzielte. Das Siegtor schoss er in der 82. Minute. „Dass meine Spieler nach dem 2:2 gegen diese klassenhöhere Mannschaft noch einmal zurückgekommen sind, war eine große Leistung. Der Pokalsieg ist ein versöhnlicher Abschluss einer Saison, in der wir gerne Meister der 1. Kreisklasse geworden wären”, sagte SWO-Trainer Dirk Kleinhans.

Möglichst viele Erfolge feiern möchte Hans Borchers mit seiner neuen Mannschaft in der Saison 2009/2010. Der 57-jährige wurde, wie berichtet, als neuer Trainer des in die Leistungsklasse abgestiegenen TV Dötlingen vorgestellt. Mit dabei waren der neue Fußball-Obmann Horst Lenz und der Vorsitzende Malte Hoffrogge. Borchers, der zuletzt den Kreisligisten TV Munderloh trainierte, hat den Beginn der Vorbereitung für den 10. Juli festgesetzt. Dreimal pro Woche wird dann trainiert. Er wolle sich mit der Mannschaft nicht allzu lange in der Leistungsklasse aufhalten, sagte Borchers. Er wünschte sich, dass die Heimspiele künftig freitagabends ausgetragen werden. In unserer Montag-Ausgabe war der Nachname des TVD-Trainers versehentlich falsch geschrieben. Wir bitten, dies zu entschuldigen.

Die Handballerinnen der TSG Hatten-Sandkrug wollen in dieser Saison noch erfolgreich sein. Um den Aufstieg in die Landesklasse geht es für das Team am kommenden Sonntag. Die erste Partie wird ab 14 Uhr bei der SG Moorsum ausgetragen, ehe eine Woche später das Rückspiel stattfindet.

Durch den Aufstieg des TV Neerstedt in die Regionalliga ist natürlich in der Oberliga Nordsee ein weiterer Platz frei geworden. Diesen wird die zweite Mannschaft des VfL Fredenbeck einnehmen, die in der vergangenen Saison in der Verbandsliga Nordsee Dritter geworden war. Damit wird auch die HSG Bützfleth/Drochtersen, die die Relegationsspiele um den Verbandsliga-Aufstieg gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verloren hatte, in der kommenden Saison dort einen Platz finden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.