Fredenbeck /Sandkrug Auch die Handballer der TSG Hatten-Sandkrug haben es nicht geschafft, als erste Mannschaft in dieser Saison einen Punkt aus der Fredenbecker Geestland-Halle zu entführen. Der Aufsteiger verlor am Samstagabend sein Auswärtsspiel in der Oberliga beim Drittliga-Absteiger VfL Fredenbeck mit 23:26 (8:9).

Trotz der knappen Niederlage war TSG-Trainer Hauke Rickels stolz. „Die Mannschaft hat eine tolle Moral gezeigt und sich in der zweiten Halbzeit mehrmals herangekämpft. Ein Remis wäre nicht unverdient gewesen“, berichtete Rickels. Dass es am Ende nicht für einen Punktgewinn reichte, machte der TSG-Coach auch ein wenig an der personellen Situation fest. So stand ihm neben dem langzeitverletzten Rückraumspieler Robert Langner mit Kreisläufer Till Schinnerer auch der drittbeste Schütze der laufenden Serie krankheitsbedingt nicht zur Verfügung. „Mit ihm wäre mehr drin gewesen“, hielt Rickels fest. Weitere Spieler waren geschwächt, so dass sich im zweiten Abschnitt phasenweise auch der Kräfteverschleiß bemerkbar machte. Erschwerend hinzu kam, dass die Gäste in einigen Situationen mit den Entscheidungen der Schiedsrichter haderten.

Die Gäste hatten sich im Vorfeld intensiv auf den Gegner vorbereitet, der häufig seinen Torhüter auswechselte und mit einem siebten Feldspieler agierte. Vor allem TSG-Keeper Hendrik Bruns schien die gegnerischen Angreifer gut analysiert zu haben, denn er war gerade in der ersten Halbzeit ein starker Rückhalt seiner Mannschaft und zeichnete sich mit zahlreichen Paraden aus. „Da wurde es ein paarmal schon ruhig in der Halle“, berichtete Rickels.

Seine Mannschaft zeigte vor den individuell hochkarätig besetzten Fredenbeckern kaum Respekt, wenngleich es zu keinem Zeitpunkt der Begegnung gelang, selbst in Führung zu gehen. Der VfL lag meistens mit einem oder zwei Toren vorne, die TSG glich beim 3:3 (Andre Haake/10. Minute), 5:5 (Haake/19.) und 8:8 (Razvan Ghimes/30.) aus.

Nach dem Seitenwechsel zog der Favorit dann aber schnell das Tempo an und auf 15:11 (36.) davon. Die TSG konterte jedoch und verkürzte nach einem Doppelpack von Jonas Schepker auf 15:17 (42.). Auch auf den erneuten Zwischenspurt der Fredenbecker, die ihren Vorsprung wieder auf 21:16 (46.) ausbauten, hatten die Gäste die passende Antwort parat. Ihre Aufholjagd wurde sogar mit dem 23:23-Ausgleich durch Schepker belohnt (56.). Doch anschließend vertändelte die TSG gleich zweimal den Ball, und Fredenbeck erzielte die entscheidenden Treffer.

Mit 11:15 Punkten belegt Hatten-Sandkrug nach der Hinrunde den achten Platz. „Nach drei Niederlagen zum Saisonstart ist das eine gute Bilanz“, bilanzierte der Coach. Für diesen Mittwoch ist noch ein „Überraschungstraining“ angesetzt, danach folgt eine kurze Weihnachtspause. Rickels: „Die haben sich die Jungs auch verdient.“

Michael Hiller Lokalsportredaktion / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.