+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 15 Minuten.

Ministerpräsidenten-Konferenz
Bund und Länder verzichten vorerst auf schärfere Corona-Maßnahmen

LANDKREIS LANDKREIS/QUS - Sieg und Niederlage gab es in der Handball-Bezirksliga der Frauen für die beiden Landkreismannschaften. TSG Hatten-Sandkrug bleibt weiter Schlusslicht.

Elsflether TB II – TV Neerstedt 28:32 (12:16). Mit einer überzeugenden und mannschaftlich geschlossenen Leistung holten sich die Neerstedter Frauen zwei wichtige Punkte, mit denen sie ihren Mittelfeldplatz festigten. Besonders die Abwehr war bissig und aggressiv. Im Angriff konnte endlich Fiona Sagemann (elf Tore) als Spielgestalterin und Vollstreckerin überzeugen. Da der TVN auch das Tempo über 60 Minuten halten konnte, hatten die Gastgeberinnen keine Chance.

Zu Beginn hatte die Neerstedter Abwehr noch einige Probleme mit der agilen Kreisläuferin der Einheimischen. Das änderte sich aber später. Nach einem Blitzstart des TVN (3:0) kam der ETB auf 4:5 heran, um nach 19 Minuten dann überraschend 10:8 zu führen. Dann hatte das Brandt-Team sich wieder gefangen. Nach dem Ausgleich (11:11 durch Manuela Ahrens) fanden die Gäste zu ihrer spielerischen Linie. Auch nach dem Wechsel zeigte sich der Gast als die spielerisch bessere Mannschaft (21:16/39.). Zwar bemühte sich Elsfleth, das Spiel noch zu kippen. Das ließen die aufmerksamen Gäste aber nicht zu. Mit dem 25:19 (48.) war die Entscheidung gefallen.

TVN: Brengelmann, Sander – Manuela Ahrens (7), Melanie Ahrens (2), Klostermann (1), Kröger, Ordemann (2), Panschar, Sagemann (11/1), Scholz (2/1), Spille (8).

TSG Hatten/SandkrugTV Dinklage II 23:31 (11:11). Nur eine Halbzeit konnte die TSG das Spiel offen gestalten. Schlechte Wurfausbeute und eine indisponierte TSG-Abwehr ließen die Gäste im zweiten Abschnitt noch zu einem deutlichen Erfolg kommen. Daran konnten auch die guten Torfrauen Feilbach, Henke und Marks nichts ändern. Dabei sah es vor der Pause noch ganz gut aus, denn die Einheimischen spielten sehr gut mit und verwerteten auch ihre Chancen konsequent (6:6). Vermeidbare Treffer führten dann zum Rückstand (7:10/23.), der aber bis zur Pause noch einmal egalisiert werden konnte.

Nach dem Wechsel schien sich die TSG-Abwehr noch nicht auf dem Platz zu befinden. Ganz anders die Gäste, die mit ihrem Tempospiel zu leichten Toren kamen. Die TSG verlor jetzt den Faden, die Abspielfehler häuften sich und auch der Abschluss war unzureichend. Dinklage erhöhte seinen Vorsprung durch Konter vorentscheidend auf 25:19 (50.).

TSG: Feilbach, Henke, Marks – Bergmann (1), Brendler, Brommelmeier, Bulk, Janßen (3), Jensen (2/2), Jung (3), Menkens, Claudia Rehling, Frauke Rehling (10/5), Zickfeld (4).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.