GANDERKESEE 80 Junioren kämpften um den Fritz-Harms-Pokal. Der Delmenhorster Marco Wollner gewann in der Altersstufe U16.

Von Jörg Schürmeyer GANDERKESEE - Wenn die Juniorinnen und Junioren auf der Anlage am Ganderkeseer Schlutterweg der Tenniskugel hinterherlaufen, fühlt man sich zuweilen an die „großen“ Profis erinnert. Sie ballen die Becker-Faust nach einem gelungenen Passierschlag, fluchen nach einem verschlagenen Schmetterball wie Jimmy Connors. Und wenn die Presse zum Foto bittet, muss auch das Sponsorenlogo ins rechte Licht gerückt werden.

80 Tennistalente schlugen jetzt in den Altersklassen U14 und U16 auf den Anlagen des Ganderkeseer TV und des Delmenhorster TC um den Fritz-Harms-Pokal auf. Mit rund 80 Startern war die Resonanz bei der achten Auflage dieses offiziellen Ranglistenturniers des Deutschen-Tennis-Bundes (DTB) ähnlich gut wie in den vergangenen Jahren.

Die achte Auflage könnte aber zugleich auch die letzte sein. Denn der Förderkreis des GTV, der das Turnier finanziell maßgeblich trägt, will künftig seine Mittel verstärkt in die Förderung des Vereinsnachwuchses stecken.

In diesem Jahr interessierte das mögliche Turnierende jedoch nur am Rande. „Wir hatten ein starkes Feld mit einigen Spielerinnen und Spielern, die um Platz 50 in den bundesweiten Ranglisten ihrer Altersstufe platziert sind“, sagte Rita Meyer von der Turnierleitung über die gute Qualität des Turniers.

Aufgrund dieser hohen Leistungsdichte hatten die Tennisjunioren aus der Region einen schweren Stand. Als bester Starter aus dem Landkreis schmetterte sich Arnd Weyhausen (Wardenburger TC) in der Altersstufe U14 bis ins Halbfinale vor. Hier zog er allerdings gegen Clemens Buchmann (TC Bremen Ost) den Kürzeren. Buchmann verlor das Finale anschließend mit 1:6 und 2:6 gegen den an Nummer Eins gesetzten Tim Nekic (JTG Wilhelmshaven).

Die einzige Starterin des Gastgebers, Julia Sperling, hatte bei den Juniorinnen U16 Pech bei der Auslosung. Sie musste schon in der ersten Runde gegen die spätere Finalistin Lynn Rifamole (TC Rastede) antreten und verlor 0:6 und 0:6. Die Ammerländerin wiederum unterlag im Finale der an Zwei gesetzten Maren Neudeck (TC Aurich West) mit 4:6 und 3:6.

In der Altersklasse U14 setzte sich bei den Mädchen mit Lousia Auras (Essener TV) ebenfalls eine der Favoritinnen durch. Sie besiegte in einem spannenden Match Alina Nattke (TC Schortens) mit 7:6 und 6:3.

Für den einzigen Erfolg eines Starters aus der Region sorgte der Delmenhorster Marco Wollner (Nr. 1) bei den U16-Junioren. Der mittlerweile für Werder Bremen aktive 15-Jährige hatte im Finale wenig Mühe beim 6:4 und 6:2 gegen Tammo Haake (Nr. 7). Erleichtert wurde der Erfolg des Delmenhorsters auch dadurch, dass sich sein Gegner bereits im Halbfinale fast vier Stunden verausgabt hatte. Trotz des Turniersieges war Wollner nicht vollkommen zufrieden mit seiner Leistung: „Ich habe manchmal nicht abwartend genug gespielt und zuviel geschossen.“

Nichts zu bemängeln hatte er dagegen am Turnier selbst: „Ich bin jetzt zum zweiten Mal hier und die Organisation klappt reibungslos. Das beste am Turnier in Ganderkesee sind allerdings die Essengutscheine für die Spieler. Die gibt es bei keinem anderem Turnier“, sagte der Delmenhorster und zog gemeinsam mit seinem Finalgegner den Sandplatz ab. Denn das machen die Junioren im Gegensatz zu den Profis trotz Becker-Faust und Connors-Flüchen noch selbst.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.