LANDKREIS Deutlich setzte sich der VfR Wardenburg beim Aufsteiger Ahlhorner SV II durch.

Ahlhorner SV II – VfR Wardenburg 0:4. Nichts beschönigen wollte Ahlhorns Trainer Holger Senß: „In der ersten Halbzeit haben wir dem guten Wardenburger Spiel nur zugeschaut und selbst keine Einstellung gefunden“, meinte er frustriert Nach dem Wechsel sei es zwar etwas besser gelaufen, aber zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste schon mit vier Toren, die diesen Sieg sicher nach Hause fuhren.

Tore: 0:1 Cordoni (5.), 0:2/0:3 Marcel Schmidt (15./30.), 0:4 Mathias Schmidt (32.).

VfL Stenum II – VfL Wildeshausen 3:7. Bis zum Gegentreffer in der 34. Minute sei für seine Mannschaft alles gut gelaufen, meinte VfL-Trainer Wolfgang Hoffmann: „Dieser fiel aus heiterem Himmel und hat uns das Genick gebrochen. Davon hat sich meine Mannschaft nicht mehr erholt.“ Die Gäste fanden nun zu ihrem Spiel und nutzten ihre Tormöglichkeiten aus.

Tore: 0:1 Bohrer (34.), 0:2/0:3 Flege (36./40.), 0:4 Kern (57.), 1:4 Erhorn (59.), 1:5 Kern (61.), 2:5 Nustedt (64.), 2:6 Kern (70.), 2:7 Schmale (74.), 3:7 Haren (85.).

Baris – Borussia Delmenhorst 1:1. Borussia zeigte sich nach der Pleite vor einer Woche gut erholt und verdiente sich dieses Unentschieden. Allerdings vergaben die Platzherren kurz vor dem Abpfiff eine gute Tormöglichkeit.

Tore: 1:0 (19.), 1:1 Heidemann (34.).

Delmenhorster TBSV Tungeln 3:1. Diese Begegnung stand nach Meinung des DTB-Trainers auf hohem technischen und spielerischen Niveau. Beide Teams hatten gute Möglichkeiten. Die Platzherren hatten allerdings ein deutliches Chancenplus und hätten deshalb verdient gesiegt.

Tore: 0:1 Bury (21.), 1:1 Steinke (53.), 2:1 Bleiker (56.), 3:1 Steinke (65./FE).

FC HudeTV Dötlingen 3:1. Bis zum Foulelfmeter für Hude in der 28. Minute, der durch Mario Klostermann verwandelt wurde, war es eine ausgeglichene Begegnung. Dieses Tor schien die Aktionen der Gäste zu lähmen. Unmittelbar nach der Pause erhöhte Schwarting. Hude kam in einer kampfbetonten Begegnung, in der Dötlingens Keno Meyer die Ampelkarte (59.) sah, immer besser ins Spiel. Während die Mannschaft von Dirk Kwasny nicht mehr viel zustande brachte, erarbeitete sich das Böschen-Team mehrere Tormöglichkeiten. Dass aber nur noch ein Treffer auf Hudes Seite zu verbuchen war, war der einzige Kritikpunkt von Trainer Böschen.

Tore: 1:0 Klostermann (28./FE), 2:0 Schwarting (48.), 2:1 Liebig (57.), 3:1 Hedenkamp (77.).

Hicretspor – Jahn Delmenhorst1:6. Mit einem Treffer in Halbzeit eins begnügte sich der Topfavorit. Nachdem unmittelbar nach dem Wechsel ein weiteres Tor gefallen war, war die danach einseitige Begegnung gelaufen.

Tore. 0:1 Gaster (5.), 0:2/0:3 Kelm (48./56.), 1:3 Taifun (64.), 1:4 Muslija (77.), 1:5 Lux (79./FE), 1:6 Muslija (90.).

SVG BerneTV Munderloh 0:0. Die überlegenen Gäste konnten gegen die defensiv eingestellten Platzherren machen, was sie wollten. Ein Tor wollte ihnen nicht gelingen. Pfosten, Latte und ein guter Schlussmann verhinderten das. Munderloh war klar überlegen. Diese Überlegenheit hielt auch an, als Spielertrainer Voigt im zweiten Abschnitt Bruns und Wübbeler einwechselte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.